Mattensplitter

J. Rösler gewinnt beim Frauen-GP

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Trotz Fehlens unserer Weltklasseathletinnen wurde der Frauen-Grand Prix in Dormagen zu einem Erfolg für den Ringerverband NRW.

Im Frauenbereich suchte man zwar vergeblich die großen Namen Aline Focken (KSV Germania Krefeld/wurde geschont) und Laura Mertens (AC Ückerath/Verletzung), welche von vornherein nicht angetreten waren. Zudem hatte sich Nina Hemmer (AC Ückerath) gleich im ersten Kampf gegen ihre Konkurrentin Ellen Riesterer verletzt und musste trotz 1:0-Führung den gesamten Wettkampf beenden. So blieb es bei der Bronzemedaille für Jessica Blaszka (53 kg), die nach überzeugenden Leistungen für die Niederlande den Bronzerang holen konnte.

Doch unsere Kadettinnen sprangen in die Bresche und holten die erwünschten Medaillen für unseren Verband: Jennifer Rösler vom AC Ückerath gewann in der 73 kg-Kategorie Gold und strahlte bei der Siegerehrung ob dieses schönen Momentes mit ihrem Vater Ludwig um die Wette. Teamkameradin Lena Kaiser (69 kg) stand dem kaum nach und verbuchte mit dem Gewinn der Silbermedaille ebenfalls einen tollen Erfolg.

Lina Sue Odendahl (Kadettinnen/46 kg/9.), Jasmina Liolios (Kadettinnen/57 kg/4.), Anna Titze (Kadettinnen/57 kg/12.), Heidi Morjan (Frauen/50 kg/10.) und Carolin Kitiratschky (Frauen/50 kg/12.) haben unseren Verband ebenfalls würdig vertreten. Herzliche Glückwünsche an unsere Athletinnen!

Ein Kompliment kann man dem AC Ückerath für die gelungene Ausrichtung der Veranstaltung machen. Wenn auch nach der letztjährigen Pause „die Mechanismen nicht mehr von alleine greifen“ (so der ACÜ-Vorsitzende Detlef Zenk, welcher daher keineswegs von einer Routinesache sprechen wollte), so hat sich der Verein dennoch wiederholt als würdiger und zuverlässiger Ausrichter erwiesen.

 

Silbermedaillengewinnerin Lena Kaiser (links) und Siegerin Jennifer Rösler haben allen Grund zu guter Laune

 

Jennifer Rösler ist sichtbar glücklich über diesen tollen Erfolg

 

Man trifft sich wieder beim Frauen-GP: Stephanie Groß und Heinz Schmitz

hier steht nix