Mattensplitter

Aldenhoven bestreitet neue Wege

Drucken
Geschrieben von TuS Aldenhoven

Folgender Artikel des TuS Aldenhoven wurde beim Ringerverband NRW kürzlich eingereicht:


TuS Aldenhoven Ringer beschreitet neue Wege

Neue Trainingskonzepte des Ringerverbandes NRW werden umgesetzt.

Die Jugend ist unsere Zukunft!

Der Fokus unserer Arbeit liegt deshalb in diesem Bereich.

Die Trainingsplanungen für 2020 laufen auf Hochtouren, aus diesem Grund hat der Vorstand des TuS Aldenhoven, in Absprache mit dem Ringerverband NRW entschieden, das Stützpunkttraining in Aldenhoven nicht mehr anzubieten. Die hiermit gewonnene Trainingszeit wird in die Entwicklung und Förderung junger, vereinseigener Athleten investiert.

 

Bereits seit Mitte 2019 nutzen die Athleten das Landestützpunkttraining in Neuss und Witten, wo die Möglichkeit besteht, nicht nur mit gleichaltrigen, sondern auch mit gleich hochmotivierten Athleten zu trainieren. Des weiteren werden ab Januar 2020 zusätzliche Trainingsmöglichkeiten in Dormagen genutzt, gemeinsam mit den Kaderathleten aus dem Ringerverband NRW.

In 2020 werden 3 Mannschaftsringer des TuS Aldenhoven am Trainer-Lehrgang teilnehmen . Auch in diesem Bereich bleibt die Entwicklung nicht stehen, und somit werden weitere junge und erwachsene Kräfte in die Verantwortung genommen. Der Nachwuchs soll maßgeblich mit beteiligt werden.

Das aktuelle Trainerteam mit Ismet Aydemir, Ralf Bettge und Mohamed Zeggai stärkt den jungen künftigen Mannschaftsführern den Rücken und zieht sich Schritt um Schritt zurück in die 2. Reihe. Unter ihrer Anleitung soll sich so eine starke Gemeinschaft zum Wohle Aller bilden.

Themen wie Breitensport für Jedermann, um die Fitness nach vorne zu bringen, werden auch eine große Rolle spielen. Der Ringerverband strebt dieses auch an. Die Jugend von heute muss anders angesprochen werden. Wir, als TuS Aldenhoven Ringen, haben in den letzten 5 Jahren gezeigt, dass wir gewillt sind andere Wege zu gehen, und vor allem auch mit neuen Trainingsmethoden zu arbeiten. Beispiele sind Dinge wie Zirkeltraining für die eigenen Athleten, genauso in Kooperation mit anderen Mannschaften aus verschiedenen Sportarten, und Fitnesstraining in allen Varianten und Motivationsmöglichkeiten.

Veränderungen, in alten eingefahrenen Strukturen, sind nicht immer leicht umzusetzen und Widerstände müssen überwunden werden.

Hier ist jeder Einzelne gefordert seine Einstellungen zu überdenken und letzten Endes nur im Sinne des TuS Aldenhoven zu handeln, ohne persönliche Belange in den Vordergrund zu stellen. Nur das stärkt den Verein, lässt ihn sich entwickeln und weiterwachsen, so dass er sich mit Stolz präsentieren kann.

Wichtig und nochmals ausdrücklich zu betonen ist hier, dass beim TuS Aldenhoven seit 2014 alle, vom Vereinsvorsitzenden, über Athleten und Trainer sowie alle Unterstützer ehrenamtlich – ohne jegliche Vergütung – dem Verein zur Verfügung stehen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf sportliche Erfolge und eine tolle Weiterentwicklung für den TuS Aldenhoven und seine Athleten. 

 

hier steht nix