Mattensplitter

Erfolgreiche EM in Rom

  • Drucken
  • Geschrieben von Thomas Meyer

    Einen Start nach Maß ins Olympiajahr feiern aktuell die deutschen Ringer. Bei den Europameisterschaften in Rom durften die mitgereisten Fans jubeln, als sich die DRB-Auswahl nach dem Titel von Frank Stäbler sowie den Bronzemedaillen von Jello Krahmer und Hannes Wagner schon früh in der Erfolgsspur befand.

    Maßgeblich beteiligen an der tollen Bilanz der Deutschen bei diesen Kontinentalmeisterschaften konnten sich anschließend auch die Athletinnen aus NRW. Laura Mertens (AC Ückerath/59 kg) schaffte nach zwei Siegen den Einzug ins Halbfinale und schnupperte an einem ganz großen Wurf, unterlag dann jedoch der späteren Europameisterin aus Moldawien. Auch den folgenden Kampf um Bronze konnte sie nicht erfolgreich gestalten, was in der Endabrechnung Rang fünf und damit dennoch ein hervorragendes Ergebnis bedeutete.

    Die Krefelderin Aline Rotter-Focken hat sich einmal mehr als echte Bank erweisen und dem DRB am Donnerstag gar die vierte Medaille bescheren können. Zwar war der Auftakt durch die unglückliche Niederlage gegen die Türkin noch unglücklich und bitter, doch schaffte ihre Bezwingerin später den Sprung ins Finale. Somit konnte Aline noch in den Kampf um Bronze eingreifen - eine Aufgabe, die die Vorzeigeathletin eindrucksvoll meisterte. Im kleinen Finale gab es sogar einen schnell erzielten technisch überlegenen Punktsieg gegen die Vertreterin unseres Nachbarlandes Frankreich.

    Doch das beste Ergebnis einer NRW-Kämpferin geht auf das Konto der Niederländerin Jessica Blaszka (Foto), die aus Landgraaf stammt und für den AC Ückerath startet. Die ehemalige WM-Dritte kämpfte sich im Trikot ihres Heimatlandes ins Finale der 53kg-Kategorie gegen die Weißrussin Kaladzinskaya. Die Entscheidung über Gold oder Silber wird heute Abend fallen - es heißt also noch Daumen drücken!

    Herzliche Glückwünsche an die erfolgreichen Sportlerinnen!