Beiträge

News

Neue Trainingsgruppe in Leverkusen

Drucken

Die Stadt Leverkusen war seit dem Ende der Ringerabteilung von Bayer Leverkusen ein weißer Fleck auf der Ringer-Landkarte. Dieser Zustand währte über viele Jahrzehnte, sodass den meisten von uns die einstige Existenz dieser Werksclub-Abteilung nicht einmal mehr bekannt ist.

Doch diese Lücke konnte nun geschlossen werden. Seit mittlerweile mehreren Wochen existiert im Stadtteil Opladen eine Trainingsgruppe, die sich jeden Montag und Mittwoch trifft. Verbandstrainer Samet Dülger ist Initiator dieses Projektes. Er pflegt seit Jahren gute Kontakte zum ansässigen Box-Club No Limit Boxing, welcher sein großteils auf Breitensport ausgerichtetes Programm nun durch Ringen erweitert hat. Samet fungiert hierbei als Trainer und tanzt damit aktuell gleich auf mehreren Hochzeiten: Neben seinem Engagement bei No Limit Ringen – so der Name der neu gegründeten Gruppe – engagiert er sich weiterhin als Verbandstrainer (u.a. am Stützpunkt Dormagen) und bei seinem Stammverein AC Mülheim 92, dessen Freitagstraining er nach wie vor leitet. Er entpuppt sich nach dem Ende seiner erfolgreichen aktiven Laufbahn, die ihm acht Deutsche Meistertitel eingebracht hat, mehr und mehr als Idealist par excellence. 

In den Verband eintreten möchte Samet mit seiner neuen Abteilung jedoch nicht, da der Fokus nicht auf Wettkämpfe, sondern auf Training und dem Erlernen unserer Sportart liegen soll. Falls sich der ein oder andere seiner Schützlinge jedoch einem benachbarten Club zwecks Leistungs- oder zumindest Wettkampfsport anschließen sollte, wäre das sicherlich ein Gewinn.

Angelaufen ist das Projekt jedenfalls erfolgreich: Bei den ersten Trainingseinheiten konnte sich Samet über zweistellige Teilnehmerzahlen freuen. Drücken wir ihm die Daumen, dass er langfristig Erfolg haben wird und Ringen auch in Leverkusen wieder fest etabliert werden kann.

 

Samet Dülger (links)

German Masters: Achtmal Gold

Drucken

Die German Masters haben sich im Laufe der Jahre zu einem Höhepunkt im Ringerlager entwickelt. Alljährlich treffen sich unsere „Veteranen“, um sich zu messen und ihre Meister zu ermitteln. Für manche steht hierbei jedoch weniger der sportliche Ehrgeiz, dafür umso mehr die Kameradschaft und das Treffen alter Weggefährten im Vordergrund.  Andere dagegen kämpfen ebenso verbissen wie in ihren besten Jahren. So ist die Meisterschaft stets eine gelungene Mixtur aus hochkarätigem Sport und geselligem Miteinander.

In diesem Jahr oblag es dem TSV Ehningen, diese Wettkämpfe vom 31.05.-01.06.2019 durchzuführen. Der Club hat die Veranstaltung gut vermarktet, sah man doch schöne und professionell erstellte Filmsequenzen in den sozialen Netzwerken. Dass der Verein ohnehin prädestiniert für die Ausrichtung war, zeigt die Tatsache, dass er mit vielen Athleten an den Start gegangen war und sich über ein erfolgreiches Abschneiden seiner Veteranen freuen durfte.

Doch auch die Altmeister des Ringerverbandes NRW liefen zu Hochform auf. So zeigte beispielsweise das Neusser Freistil-As Erich Marjalke, dass er nichts verlernt hat: Er deklassierte in all seinen fünf Kämpfen (88kg) sämtliche Gegner geradezu. Nach vielen Jahren sah man plötzlich auch den Ex-Bundesliga-Topringer Hans („Hansi“) Schmitz wieder auf der Matte, diesmal im Trikot des RC Ehrenfeld. Wenn auch sein ehemaliges Gewichtslimit (74 kg) in weite Ferne gerückt ist, so konnte er seine alte Klasse diesmal in der  100 kg-Kategorie unter Beweis stellen, indem er sich in beiden Stilarten überlegen die Goldmedaille sichern konnte. Gleich getan hat es ihm Björn Holk (TV Essen-Dellwig), der in der jüngsten Altersklasse ebenfalls überlegen die Doppelmeisterschaft in der 100 kg-Kategorie feiern konnte.

Doch in den verschiedenen Altersstufen gab es noch mehr Medaillen für unser Lager. Den Titel sicherten sich zudem Klaus Brüske (ASV Heros Dortmund/100 kg Greco),  der sich mit dem ehemaligen Deutschen Vizemeister Harri Schumacher (ASV Schwäbisch Hall) auseinandersetzen musste, sowie Theofanis Kyriakos (TV Essen-Dellwig/88 kg Greco) und Sven Fiedler (SU Annen/130 kg Greco). Silber ging an Alex Zilke (130 kg in beiden Stilarten), Christian Jäger (TV Essen-Dellwig/100 kg Freistil), Marco Barth (TV Essen-Dellwig/100 kg beide Stilarten), Klaus Brüske (ASV Heros Dortmund/100 kg Freistil) sowie Antoine Wauff (TKV Oberforstbach/62 kg Greco). Dritte wurden Fatih Cinar (KSK Neuss/78 kg Freistil), Antoine Wauff (TKV Oberforstbach/62 kg Freistil), Salih Sahin (TKSV Bonn-Duisdorf/78 kg beide Stilarten), Christian Jäger (100 kg Greco) und Klaus Dowedeit-Atalay (TV Essen-Dellwig/70 kg Greco).

 

Björn Holk: Doppelmeister der 100 kg-Klasse (Altersstufe A)

 

Höhepunkte in Eupen und Hohenlimburg

Drucken

Ein intensives Wochenende erlebten unsere Verbandsmitglieder Mitte Juni. Eine Woche nach der Junioren-EM-Bronzemedaille durch Ertugrul Agca und wenige Tage vor den Kadetten-Europameisterschaften mag der ein oder andere sich vielleicht vorrangig mit diesen internationalen Höhepunkten beschäftigen, doch auch vor unserer Tür wurde wieder toller Sport geboten. Zum einen hat das traditionelle Gebrüder-Saitiev-Turnier in Eupen stattgefunden, welches aufgrund seiner hochkarätigen Besetzung einen guten Ruf über unsere Verbandsgrenzen hinaus genießt. Starke Ringer, gute Kämpfe und internationales Niveau im Rahmen dieses Wettkampfes, der selbstredend wieder vom RV Saitiev Eupen ausgerichtet wurde, sind mittlerweile Tradition.

Ein bemerkenswerte Veranstaltung hatte der KSV Hohenlimburg auf die Beine gestellt. Er hatte den KSV Germania Krefeld zum Freundschaftskampf geladen, wobei der Zweck dieses Vergleiches weniger sportlicher Natur war. Der Erlös kommt nämlich nicht den Vereinen zugute, sondern wird an den Elterntreff leukämie- und tumorerkrankter Kinder e.V. gespendet. Alle Beobachter dürften sich einig darüber sein, dass diese Aktion äußerst ehrbar ist und es deshalb begrüßenswert wäre, wenn weitere Maßnahmen dieser Art durchgeführt würden. Daumen hoch für das soziale Engagement, welches nicht nur auf die beiden Clubs, sondern auch auf unseren Sport ein gutes Licht wirft. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass der ausrichtende KSV Hohenlimburg über die sozialen Netzwerke eine volle Halle melden konnte. Die Mühen waren glücklicherweise also nicht umsonst.

 

Gebrauchte Mattenplanen zu verkaufen

Drucken

Der KSV Hohenlimburg bietet 2 gebrauchte Mattenplanen günstig zum Verkauf an. Infos unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

EM-Bronze für Agca

Drucken

 

 

Eines unserer Asse hat wieder gestochen: Ertugrul Agca vom TV Essen-Dellwig hat bei den Junioren-Europameisterschaften in Pontevedra (Spanien) die Bronzemedaille in der 92 kg-Klasse (Freistil) gewonnen und damit seinen überragenden Vorjahreserfolg wiederholen können. Herzlichen Glückwunsch!

 

Damit sind die Nachwuchsathleten des RV NRW erfolgreich in die internationalen Meisterschaften dieses Jahres gestartet. Vom 17.-23.6. werden dann auch die Kadetten in Faenza (Italien) um europäische Meisterehren kämpfen. Freuen wir uns darauf!

 

 

Drei NRW-Kadetten zur EM

Drucken

Die beiden Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann (Greco) und Marcel Ewald (Freistil) haben kürzlich ihr Team für die Kadetten-Europameisterschaften zusammengestellt und nun die Nominierung öffentlich bekannt gegeben. Mit dabei sind erfreulicherweise drei junge Athleten des Ringerverbandes NRW, die u.a. durch den Gewinn des Deutschen Meistertiltels in diesem Jahr auf sich aufmerksam machen konnten.

Noah Englich (KSV Witten 07) führt die Familientradition fort und schickt sich an, in die Fußstapfen seiner Eltern zu treten. Er wird in der 48 kg-Kategorie (Greco) an den Start gehen, während Aron Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss) für die 55 kg-Klasse nominiert wurde. Nach Arons souveräner Vorstellung bei den nationalen Titelkämpfen in Witten konnte man mit seiner Berücksichtigung fast schon rechnen.

Der dritte und letzte im Bunde ist Kiril Kildau (AC Mülheim 92/80 kg). Er ist der einzige Freistilspezialist aus unserem Lager, der die deutschen Farben bei den Kontinentalmeisterschaften dieser Altersklasse vertreten wird.

Wir dürfen also mit großem Interesse die Wettkämpfe verfolgen - und werden unseren Jungs, denen wir herzlich zu ihrer Nominierung gratulieren, feste die Daumen drücken!

 

 

Auch J. Rösler zur EM

Drucken

Nachdem zuletzt drei unserer Nachwuchsathleten für die Europameisterschaften der Kadetten nominiert worden sind, kommt mit Jennifer Rösler (AC Ückerath) nun auch eine Kadettin zu der großen Ehre, unser Land bei den kontinentalen Titelkämpfen zu repräsentieren. Nach zwei Siegen über die Deutsche Meisterin Laura Kühn hat sie sich für die EM in Italien qualifizieren können und sich dieses Highlight ob ihrer hervorragenden Leistungen in 2019 auch redlich verdient. Die Siegerin des Frauen-GP in Dormagen nämlich ringt ein erstaunliches, überaus erfolgreiches Sportjahr und hat sich nach und nach zu einer großen Nachwuchshoffnung entwickelt.

Wir gratulieren herzlich und wünschen vorab viel Erfolg bei den Europameisterschaften!

Jennifer Rösler

Zwei Medaillen bei Greco-DM

Drucken

Ein Youngster und ein Oldie haben unsere Bilanz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer im gr.-röm. Stil (Ausrichter: TSV Westendorf/Bayern) gerettet. Es handelt sich namentlich um den Junioren-WM-Dritten Samuel Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss) und den mittlerweile 47jährigen Adam Juretzko (KSV Witten 07), die durch den Gewinn der Silber- bzw. Bronzemedaille vollends überzeugen konnten.

Samuel, der sein erstes Edelmetall im Männerbereich erringen konnte, stand nach zwei Siegen im Finale der 67 kg-Klasse, wo er sich Witalis Lazovski vom Deutschen Mannschaftsmeister SV Wacker Burghausen gegenübersah. Dieser siegte schließlich mit 4:0 Punkten und verwies den aufstrebenden Nachwuchsmann aus NRW damit auf Rang zwei.

Der dritte Platz von Adam Juretzko verwunderte dagegen wohl niemanden, denn dass der Dauerbrenner aus Witten irgendwann einmal von der Bühne verschwinden würde, kann sich wohl keiner recht vorstellen. Mit einer einzigen Niederlage gegen den späteren Meister Karan Mosebach (Hansa Frankfurt/Oder) behaftet sprang er wieder auf das Treppchen – erstmalig hatte er das mit derselben Platzierung vor bereits 26 (!) Jahren getan. „Oldie but Goldie“ - auf niemanden trifft dieser Ausdruck wohl besser zu als auf den „Commander“.

Vordere Platzierungen gab es noch durch Melvin Pelzer (RC Ehrenfeld/67 kg/8.), Nico Brunner (KSV Witten 07/87 kg/5.) und Julian Lejkin (KSK Konkordia Neuss/87 kg/10.).

Herzlichen Glückwunsch an alle!

Insgesamt waren 108 Ringer aus nur 14 Landesverbänden in den zehn Gewichtsklassen gestartet – eine ausbaufähige Bilanz. Leider sind wir dies von nationalen Titelkämpfen der Männer mittlerweile gewohnt.

 

Seite 1 von 140
hier steht nix