Mattensplitter

Walheim übernimmt Tabellenführung

Drucken
Geschrieben von Oliver Stach
Mit ihrem hohen 31:7 Sieg über die zweite Mannschaft des Mömbris-Königshofen übernimmt der TV Aachen-Walheim die Tabellenführung in der zweiten Bundesliga Mitte. Nur mit einem Punkt dahinter ihr schärfster Rivale im Rennen zum Aufstieg in das DRB Oberhaus die Mannschaft des TSV Gailbach. Damit begeben sich die Aachener in eine recht aussichtsvolle Ausgangslage für ausstehenden drei Vergleiche gegen Kleinostheim(7), Riegelsberg(9) und Seeheim(4). Alle Drei Vereine stellen Mannschaften, welche Walheim in der Hinrunde bezwingen konnte, wobei der Sieg in Seeheim mit 19:20 äußert knapp war. Da Gailbach mit Goldbach(6), Riegelsberg(9) und Hürth(10) das — Tabellentechnisch gesehen — einfachere Restprogramm hat, müssen die Jungs aus Aachen alle noch anstehenden Kämpfe gewinnen. um sich den gewünschten Aufstieg in die erste Bundesliga zu ermöglichen.

Für eine Standortbestimmung für den Aufstiegskampf kann die gestrige Begegnung nicht herangezogen werden. Das nahende Saison Ende führt selbst einen Verein, welcher immerhin zwei Bundesligakader stellen kann, irgendwann an seine personellen Engpässe. Der Mannschaftsführer der Mömbrisser Gastmannschaft Helmut Glaser ging daher nur mit neun Mann über die Waage, wobei fünf Ringer hiervon wenig konkurrenzfähig aus der Jugendabteilung entliehen wurden und schlechterletzt mit dem (verletzungsbedingt) einbeinigen Benjamin Fersch weitere vier Punkte über eine geplante Aufgabe den Walheimern auf dem silbernen Tablett serviert wurde. Da aber auch Walheim mit Klaus Sailer im Schwergewicht dieses Geschenk erwiderte, gingen defakto nur sieben Kämpfe über die Matte. Zum Kampfverlauf.

55 kg, gr
Wenig Probleme hatte hierbei in der 55 Kilo Klasse der Walheimer Artem Skobbov gegen den Jugendringer Jens Rung. Rung konnte nur in der zweiten Runde den Kampf offen halten, gab aber in den anderen beiden Runden in Summe 13:0 Punkte ab und wurde zudem von Skobbov noch am Ende der dritten Runde auf die Schultern gelegt.

96 kg, gr
Recht attraktiv rang Kasim Aras gegen Klaus Schmitt in der 96 Kilo Klasse. Schmitt versuchte mit einigen Freistileinlagen hier noch Land zugewinnen, wurde aber hieran sehr konsequent von Mattenleiter Michael Strohmeier daran gehindert, sodass Aras hier noch zu einem technisch überlegenen Punktsieg kommen konnte.

66 kg, gr
Recht schlabberig stand der Mömbrisser Marco Büttner auf der Matte gegen Nikolay Georgiev auf der Matte und bot daher recht wenig Angriffsfläche für einen griechisch-römischen Kampf. Vor allem in der zweiten Runde lies sich Georgiev hiervon ablenken und überlies Büttner hierdurch einiges an technischen Punkten. An dem 3:0 Punktsieg für Georgiev gab es aber am Ende keine Zweifel.

66 kg, frei
Etwas schläfrig ging Yashar Jamali in den Kampf gegen den Mömbrisser Sebastian Fersch. Der als Ersatzmann für den an diesem Tag in der ersten Bundesliga ringenden Saba Bolaghi in den Kader gestossene Jugendringer nutzte diese Chance und nahm Jamali gleich einen Punkt ab. Derartig aufgewacht, übernahm dann Jamali den Kampf und Fersch bekam hiernach kein Bein mehr auf den Boden und kämpfe vor allem gegen das vorzeitige Ende. Seine Schulterniederlage konnte Fersch verhindern, gab aber dennoch auf Grund technischer Überlegenheit hier vier Punkte an Walheim ab.

84 kg, gr
Den einzigen Sieg auf der Matte konnte an diesen Abend der Mömbrisser Georgi Zayakov gegen den Dennis Brotzmann erzielen. In dem technisch sehr hochwertigen Kampf, hatte Brotzmann nur in der ersten Runde Vorteile, danach hatte Zayakov das Zepter fest in der Hand. Glück für Brotzmann, dass Mattenleiter Strohmeier zum Ende der vierten Runde nicht noch einen Schultersieg von Zayakov vor der Zeit werten wollte, somit blieb es bei einem 1:3 Punktsieg für den Mömbrisser.

74 kg, gr
Etwas resignierend stellte sich Christopher Fersch in den Kampf gegen Yulian Vasilev. Konnte der Mömbrisser den Kampf in der Hinrunde noch mit 3:1 für sich entscheiden, hatte diesmal in den ersten beiden Runden Vasilev die Nase vorne und holte die Runden knapp für Walheim. Nachdem in der dritten Runde der Walheimer Fersch abermals überwinden konnte, gab der Jugendliche innerlich wohl auf und lies sich nun recht breitwillig die Punkte annehmen. Mit 7:1 ging auch die dritte Runde an Vasilev, welcher hierdurch einen 0:3 Punktsieg einfahren konnte.

74 kg, frei
Auch im letzten Kampf des Abends war Mömbris nicht wirklich konkurrenzfähig aufgestellt. Der Walheimer Dimitar Georgiev machte kurzen Prozess mit dem Jugendlichen Sascha Burghardt und legte den Mömbrisser nach 30 Sekunden in der ersten Runde auf die Schultern.

Kampfimpressionen


Artem Skobbov - Jens Rung — 0:4, SS / (6:0, 2:1, 7:0)



Kasim Aras - Klaus Schmitt — 4:0, TÜ / (6:0, 4:0, 5:0)



Nikolay Georgiev - Marco Büttner — 3:0, PS / (3:0, 4:3, 3:0)



Yashar Jamali - Sebastian Fersch — 4:0, TÜ / (8:1, 6:0, 6:0)



Dennis Brotzmann - Georgi Zayakov — 1:3, PS / (2:0, 2:4, 0:4, 1:4)



Yulian Vasilev - Christipher Fersch — 3:0, PS / ([1]:1, 2:0, 7:1)



Dimitar Georgiev - Sascha Burghardt — 4:0, SS / (5:0)


hier steht nix