Ergebnisse

BL Neuss verliert gegen Weingarten

Drucken
Geschrieben von Egon Janz
Das Ergebnis war mit 11 : 27 eindeutig. Dennoch, es war ein guter Bundesligakampf, bei dem keiner der Zuschauer sein Kommen bereut haben dürfte.

Dabei hatte der Neusser Trainer Ayhan Aytemiz schon vor dem Kampf einige Schwächungen seiner Mannschaft hinnehmen müssen. Jackson Vaillant-Cantero und Patrick Loes hatten sich wegen einer Grippe krank gemeldet. Für sie kamen Erich Majalke und Rouzbeh Khosbin-Nazdik in die Mannschaft.
Majalke — Lederer
Dabei tat den Neussern im vorhinein insbesondere das Fehlen des dunkelhäutigen Cubaners weh. Für ihn hatte man u. U. Punkte gegen Florian Lederer ausgerechnet. Erich Majalke musste die Lücke füllen, und siehe da, manchmal kommt es anders als man denkt. 15 Kilo Differenz hinderten den Neusser nicht, auch in der Klasse bis 120 Kg seine Chance zu suchen. Er ist eben ein Athlet, der kämpft und niemals aufgibt. Majalke gab alles. Verlor er noch die Runde 1 mit 1 : 5, gewann er die zweite mit 2:1. Dann passierte etwas, was man keinem Athleten wünscht. Lederer zog sich eine wohl gravierende Knieverletzung zu. „Ich hörte einen ziemlich lauten Knack“, so Majalke, „das schien etwas Schlimmeres zu sein.“

Majalke — Lederer
Majalke suchte verständlicherweise seine Chance, griff an und schulterte den vormals übermächtig scheinenden aber dann wegen erheblicher Schmerzen kampfunfähigen Gegner in Runde drei. „Was soll ich machen, ich muss doch für meine Mannschaft weiter ringen und die Punkte holen“, so der sympathische Neusser.

Holk — Linke
Neben ihm konnte nur noch Björn Holk (96 Kg GR) einen Sieg für die Männer vom Niederrhein einfahren. Dabei ist er Essener ein Phänomen: Immer ein wenig unterkühlt auf der Matte weiß er, mit Köpfchen zu ringen. Schon beeindruckend, wie er seine Gegner ausguckt und immer das Optimum aus seinen Möglichkeiten herausholt. Das macht ihn als Punktesammler so wertvoll, geradezu ein Beleg dafür war sein 2:1, 1:1 und 1:1 Sieg gegen Rolf Linke.

Dülger — Mazan
Sehenswert war Auch der Kampf in der Klasse bis 66 Kg LL, in der zwei aktuelle Landemeister aufeinander trafen. Samet Dülger für Neuss gegen den Polen Adrian Mazan. Dülger unterlag in vier Runden in einem Kampf voller technischer Finessen, Schnelligkeit und Rasanz. In den letzten drei Runden besaß Dülger aber realistisch keine Chance, der Pole war der stärkere und (noch) bessere Athlet.

Durdischew — Laszlo
Hamberd Durdischew (74 Kg LL) hatte sich gegen Szabolcs Laszlo, gegen den er im Hinkampf auf Schultern nach klar gewonnener erster Runde verloren hatte, Besonderes vorgenommen. Der Neusser begann wie die Feuerwehr. Mit 6:0 entschied er die erste Runde für sich und stand dabei kurz vor einem Schultersieg. In der zweiten Runde wollte er die schnelle Entscheidung, und das mit aller Gewalt. Und wie so oft, wenn man den schnellen Sieg erzwingen will, passierte genau das Gegenteil. Durdischew wurde gekontert und ging selbst wieder auf die Kachel.

Schwindt — Fodor
Höhepunkt des Kampfabends war der Kampf Max Schwindt (84 Kg GR) gegen den Silbermedaillengewinner von Peking Zoltan Fodor. Dabei zeigte Schwindt, dass er immer noch in der Lage ist, eine Weltklasseleistung abzuliefern. Er hatte Fodor am Rand einer Niederlage. 5 Sekunden vor Ende der Runde 4 führte der Neusser nach zwei Rundengewinnen mit 2:1 Runden und musste nur noch die eigene Bodenlage zum Matchgewinn überstehen. Aber wie das so ist, Fodor drehte, für viele aber außerhalb der roten Zone. Dennoch, Mattenleiter Toni Pfaff gab die Wertung und Fodor gewann dann noch Runde 5. So ist das eben. Statt der Sensation gab es ein 3:2 Punktsieg für den Favoriten.

Cavusoglu — Todorov
Für die anderen Neusser Jungs gab es nicht viel zu gewinnen. Hakan Topcu unterlag Florin Gavrila mit 0:12 technisch unterlegen (55 Kg GR); Mimoun Tuba konnte in der Klasse bis 60 Kg gegen Marcel Ewald nicht bestehen (TÜN 0:14).

Mahmut Cavusoglu (66 KG GR) verbuchte bei seiner 7:13 Vier-Runden-Niederlage gegen Oleg Boikov einen Punkt für Neuss. Emilyan Todorov hingegen war gegen Ionel Puscasu (74 Kg GR) ebenso chancenlos wie Rouzbeh Khosbin-Nazdik (84 Kg), der es mit keinem Geringeren als Arpad Ritter, dem zweifachen Europameister zu tun hatte.

Die Niederlage wirft die Neusser sicherlich nicht um. Sie sind auf sicherem Weg in die Finalrunde.
KSK Konkordia Neuss


SV Germanie Weingarten


Bundesligen


Aus den Ligen