Ergebnisse

Osterturnier Utrecht

Drucken
Geschrieben von Oliver Stach
Mit 426 Teilnehmern, davon 82 Mädels und 344 Jungs, ging am vergangenen verlängerten Osterwochenende im niederländischen Utrecht zum 39ten Male das Paastoernooi Turnier über die Matten. Auch wenn das Turnier damit doch durchaus schlechter besucht war als noch im letzten Jahr — hier konnte der Veranstalter 600 Jungs und 200 Mädels auf die sechs ausgelegten Matten locken / die Wirtschaftskrise lässt halt grüßen — war das Turnier hinsichtlich der Qualität auf der Matte als auch dem Spaß neben der Matte (nein, ich schweige mal hier ... :-) wieder mal Grund genug für zwei Tage gelungenen internationalen Jugendaustausch.
Platz Eins für das Team Stockholm, ...
Die etwas ungezwungene Art der Niederländischen Gastgeber lag dabei vielleicht etwas in Konfliktlage mit dem was man letztendlich "konsequent durchorganisiert" nennen würde, allerdings findet man wohl als Deutscher immer was zum cb-enörgeln (...) und letztendlich
... Platz Zwei ging an die Mannschaft aus Nordbaden und letztendlich ...
gibt diese lockere Art dem Turnier halt auch seinen individuellen Charakter: Das tut gut und die Kids hatten ihren Spaß — und darauf kommt es letztendlich an.

Mit dabei aus dem Verbandsgebiet war eine 16 Kopf starke Abordnung des Ringerverbandes NRW, eine nur um zwei Köpfe kleine Mannschaft des KSV Witten 07 sowie eine Mannschaft des AC Ückerath sowie in Personalunion durch Monique Kalweit der KSV Mülheim-Styrum als auch durch Denise Schultheiß der RC Ehrenfeld auf der Matte vertreten. Gerungen wurde auch und das mit Erfolg. Am Ende belegte das Team des Ringerverbandes NRW bei den Jungs mit 30 Wertungspunkten einen guten Dritten Platz, hinter dem Team aus Nordbaden (33) und einer Auswahlmannschaft aus Schweden dem Team Stockholm (40). Allerdings schleppte sich die
... Platz Drei für NordYves Westfalen.
Siegerehrung schon sehr lange dahin, sodass bei der Mannschaftsehrung zunächst alle unsere Jugns duschend und daher keiner passend zur Stelle war, sodass ich kurz davor war, mich selbst ablichten zu müssen ... Zu Glück kam noch der Yves angespurtet und sicherte für sich und seine Mannschaftskameraden den mit dem Platz Drei verbundenen Pokal.

Hinsichtlich der Einzelerfolge konnte der Wittener Nick Jacobs die einzige Goldene Medaille für das Verbandsgebiet erringen. Nick hatte seinen großen Bruder Tom zum Üben mal ins Serbische Trainingslager geschickt und konnte so sich bruderfrei in Utrecht die Matte erobern. Mit seinen drei Gegner in der 46 Kilo Klasse räumte Nick der
Nick Jacobs
Altersklasse der 8-12 jährigen mal so richtig auf und gewann alle seine Kämpfe vorzeitig. Zunächst musste sich der Niederländer Patrick Silvertant (KSV Simson Landgraaf) in zwei Runden auf Schultern geschlagen geben. Arnas Sarapas (Imtis Penevezys) und Jan Lerich (KSV Tennenbron) blieb dies zwar erspart, musste aber die technisch Überlegenheit von Nick anerkennen und verloren die Runden jeweils mit 6:0 nach Punkten.

Mit 16 Mitbewerbern ging der Krefelder Ibro Cakovic in der Gewichtsklasse bis 63 kg auf die Matte und holte sich bei den Kadetten einen zweiten Platz. Hart erkämpft war hier sein Auftaktkampf gegen den Finnen? Verneri Varekoski (YTK Vantaa), welcher sich erst in der dritten Runde mit 0:1, 2:0, 1:9 geschlagen gab. Nach zwei Punktsiegen
Ibro Cakovic
gegen Ceslav Bestin / Daugavpils SP Bjss (0:3, 0:8) und den Niederländer Jimmy Baumann (2:1, 5:1) musste Ibro sich mit den Norweger Emil Krogh um Platz Eins in seinem Pool messen: Diesen Kampf beendete Ibro mit einem Schultersieg in der zweiten Runde. Im Finale ging es dann gegen den amtierenden Deutschen Meister Felix Pfaff vom KSK Furtwangen oder besser es ging gar nichts. In knapp zwei Minuten hatte Felix hier diesen Kampf für sich technisch überlegen gewinnen können: damit blieb für Ibro hier die Silber Medallie.

Bei den Junioren konnte der Ückerather Patrick Schendzielorz ebenfalls einen zweiten Platz erzielen. Allerdings hatte Patrick schon etwas Losglück und erwischte beim FILA System und Sechs Teilnehmern die obere Hälfte, was automatisch mindestens Bronze bedeutete. Dieses Geschenk überließ Patrick allerdings dem Norweger Emil Birkshöj, den der Ückerather mit einigen sehenswerten Würfen mit 1:7, 4:6 von der Matte hob. Im Finale ging es dann den Schweden Joakim Fagerlund, mit dessen Ritter-Sport Kompaktformat Patrick nicht gut zurecht kam und
Patrick Schendzielorz
den Kampf nicht gestalten konnte: Fagerlund entführte so nach einem dünnen 0:1, 0:2 Sieg die Gold Medaille nach Stockholm.

Ebenfalls zwei Silbermedaillen konnten die B-Jugendlichen für den Verband erzielen. Bei den 34 Kilo Leichtfüßen konnte sich der Krefelder Patrick Laumen durchsetzen und holte sich in dem nordischen Turnier mit einem Sieg gegen Christian Eberwein (Team Nordbaden) und einer Niederlage gegen den Tschechen Kristupas Sleiva (Imtis Penevezys) den zweiten Platz.

Etwas mehr Gegner hatte da schon der Ehrenfelder Robin Pelzer, welcher sich in der 54 Kilo Klasse mit 14 Teilnehmern behaupten musste. Nach einem relativ leichten Auftaktkampf gegen den Norweger Markus Fransen
Robin Pelzer
— Robin gewann den Kampf in der ersten Runde auf Schultern — musste Robin sich im nachfolgenden Kampf gegen Kai Schuler / Team Nordbaden (0:1, 0:1) als auch gegen den Österreicher Stefan Steigl / RSVV Vorarlberg (0:1 6:6) mächtig strecken, um ins Finale einzuziehen. Hier ging es gegen den Franzosen Gil Nugues (Rosny Sous Bois), welcher zwei Kämpfe zuvor Robins Bruder Melvin um eine Nasenlänge eingekürzt hatte. Nach einer Abtastrunde, welche der Franzose recht glücklich mit 0:1 für sich entscheiden konnte, hatte es Robin dann in der Hand den Kampf vorzeitig zu entscheiden; doch der Franzose konnte so gerade seine Schulterniederlage verhindern und rettete sich knapp in Runde drei. Hier stolperte Robin dann
Nicht alles klappte beim Nico Brunner. Mit zwei Niederlagen belegte der Wittener am Ende Platz 6
unglücklich in die langen Arme des Franzosen, welcher sich hierfür mit einer sehr schönen Drei bedankte. Dieser Rückstand war dann nicht mehr aufzuholen, sodass für Robin hier die Silbermedaille blieb.

Aber auch bei den Mädels war diesmal zweimal Silber angesagt. Die von der Wettkampfgemeinschaft Metternich-Rübenach ins Ückerather Internat gewechselte Kimberley Grieß konnte sich in der 56 Kilo Klasse der weiblichen Jugend mit einem zweiten Platz in die Siegerlisten eintragen lassen. Nach einem drei Runden Auftaktsieg gegen die Norwegerin Anna Laursen (3:1 4:5 1:1) legte Kimberley sicherte sich Kimberley mit zwei Schultersiegen gegen Sonia Baudin (Olympique Maizieres) und Ida Stuhr (BK Thott) den Einzug in das Finale. Hier ging es gegen die Schwedin Elin Nilsson (HBG Wrestling Team) welche für Kimberley an dem heutigen Tag nicht zu besiegen war: Beim Stand von 0:1, 0:7 musste sich die Ückeratherin auf Schultern geschlagen geben.

Einen ähnlichen Wettkampf lieferte die Wittenerin Viviane Herda in der 40 Kilo Klasse mit ihren fünf Konkurrentinnen. Mit zwei Schultersiegen
Andreas Eisenkrein konnte zwar den Erstplatzierten in seiner Gewichtsklasse besiegen, lag aber in der Endabrechnung auf Platz Drei.
über Egle Purvinyte (Imtis Penevezys) und Esmé Galesloot (De Halter Utrecht) zog die vierte der diesjährigen Deutschen Meisterschaften in das Finale ein und wie bei Kimberley stand auch hier eine Schwedin auf der Matte. Josefine Frederiksen (HBG Wrestling Team) war dann die zu erwartende starke Gegnerin und Viviane verlor den Kampf bereits in der ersten Runde auf Schultern.

Weiterhin konnte der Wittener Ives Heiko Gies den Medaillenspiegel des RV NRW um einen dritten Platz anreichern. Gleich im ersten Kampf ging es gegen den Raerener Abdullah Omarov, welcher Yves nach umstrittenen Urteil mit 2:5 2:0 2:3 besiegen konnte. Yves nun mit dieser Auftaktniederlage belastet, gewann hiernach in Folge die nächsten drei Kämpfe, was aber nur im Pool für Platz zwei reichte, da auch Abdullah sich keine Blöße gab und seine Pool Kämpfe erfolgreich gewinnen konnte. Somit zog Yves in den Kampf um Platz 3+4 ein, wobei hier sein Gegner der Ückerather Dennis Schendzielorz war, der nach starkem Wettkampf in seinem Pool nur ebenso unglücklich gegen gegen späteren Ersten Henri Selenius mit 3:3 3:3 verloren hatte. Im Kampf um Bronze waren aber die Karten recht eindeutig verteilt. Mit drei schönen Würfen aus dem Stand legte Yves hier Dennis auf die Matte und holte sich mit 0:7 0:6 technisch überlegen den Kampf.

Zwei weitere dritte Plätze gibt es noch bei den Kadetten zu vermelden. Bei den ganz Schweren Jungs ging es für Christopher Faber das erste Mal so richtig auf die Matte und galt erst einmal Erfahrungen zu sammeln. Bei drei Teilnehmern gab es für den Einsatz dann aber gleich einen Platz auf dem Podium. Mit etwas mehr Erfahrung aber nur halb so schwer stand Andreas Eisenkrein am Ende ebenfalls auf dem dritten Podiumsplatz: Zwar konnte Andreas den Erstplatzierten David Andreassen recht gut besiegen, ging aber ohne Punkt aus dem Kampf gegen den späteren Zweiten Andre Gustavsson (welcher wiederum gegen Andreassen verlor), was am Ende hinsichtlich der Punkte den dritten Platz bedeutete.

Auch bei der weiblichen Jugend konnten noch zwei Aktive hier den dritten Platz belegen; in der 31 Kilo Klasse konnte sich Melina Schmidt und in der 37 Kilo Klasse Judith Grobe in die Siegerlisten eintragen. Knapp verpasst hat hingegen der Hürther David Arndt den Sprung auf das Siegerpodest. In der Klasse der Kadetten zeigte David nach einer Auftaktniederlage gegen den Schweizer Damian Dietsche gute Nerven und sicherte sich mit Siegen den den starken Russen Ashot Grigoryan (1:0 1:1) und den Thalheimer Marcel Peil (0:6 0:3) den Einzug in das kleine Finale. Doch im Kampf gegen den Schweizer Mirco Hutter war nicht viel drin für David und musste sich bereits in der ersten Runde auf Schultern geschlagen geben.