Ergebnisse

Goldminik

Drucken
Geschrieben von Oliver Stach
Insgesamt 5 mal Edelmetall konnten unsere B Jugendlichen aus den parallel stattfindenden Deutschen Meisterschaften im hessischen Arheiligen (Freistil) bzw. im saarländischen Eppelborn (Griechisch-römisch) erringen.

Richtig fette Beute machte hierbei unsere kleine aber feine Freistilmannschaft. Allen voran ist hier der Mülheimer Dominik Picklapp zu nennen, welcher nach dem Gewinn des Titels in der C Jugend im letzten Jahr auch beim Jahrgangsshift in die B-Jugend nun mal gar keinen Zweifel aufkommen lies, wem in diesem Jahr der Titel in der 69 Kilo Klasse wohl gehören sollte. Daher konnte in der 10 Teilnehmer umfassenden zweit schwersten Gewichtsklasse auch keiner von Dominiks Gegner in seinem Pool dem Mülheimer auch nur annähernd das Wasser
DM Teilnehmer in Eppelborn (Grecco)
reichen: Alle Kämpfe gewann Dominik hier technisch überlegen und gab hierbei nicht einen technischen Punkt ab. Auch im Finale gegen den Brandenburger Thomas Passow wich der Mülheimer nicht von diesem Konzept ab: mit 0:6 0:6 machte Dominik auch bei diesem Kampf wenig Federlesen mit seinem Gegner und holte sich überzeugend den Titel des Deutschen Meisters. Wirklich krass der Junge! und Glückwünsche von dieser Stelle zum zweiten Deutschen Meistertitel!

Mit Silber konnte auch die zweite Köln-Mülheimer Medaillen Hoffnung Erik Hötgen auf dieser Deutschen Meisterschaft glänzen. Durch die ein oder andere Verletzung im letzten Jahr verhindert, platzte diesmal der Knoten und Erik konnte sich in seinem Pool sehr sicher durchsetzen. Nach einem Auftaktsieg gegen seinen Aldenhovener Mannschaftskameraden Niklas Basner, konnte Erik in der zweiten Runde Maximilan Kahnt (Greiz) in zwei Runden mit 1:5 0:6 besiegen. Die verbleibenden Ringer im Pool, Nicolas Geßler (Hösbach) und Thomas Kramer (Penzberg), legte der Mülheimer auf die Schultern, sodass hierdurch der Weg ins Finale offenstand. Hier traf Erik auf den für den sächsischen Ringerverband startenden Billy Hentschel, welcher sich in seinem Pool, ohne einen Technischen Punkt abzugeben, recht sicher durchsetzen konnte. Im Finalkampf konnte Hentschel Erik mit dieser tadelosen Bilanz doch recht heftig beeindrucken und holte sich die diese Runde mit 6:0 technisch überlegen. In Runde zwei kam der Kölner dann etwas besser in den Kampf, konnte aber seine 5:2 Punktniederlage in dieser Runde nicht abwenden und holte so den Titel des Deutschen Vize Meisters an den Rhein. Glückwunsch auch an Dich, Erik.

Die zweite Silber Medaille in Arheiligen konnte in der 58 Kilo Klasse der für den KSV Jahn-Marten startende Lukas Faber erzielen. Drei Siege benötigte Lukas hierbei um sich in der mit 11 Teilnehmern besetzten Gewichtsklasse für den Finalkampf zu qualifizieren. Etwas sperrig war hier im ersten Kampf der Dürbheimer Valentin Zepf. Der später mit Bronze betitelte Württemberger machte es Lukas nicht besonders leicht und holte sich zunächst mit 0:5 so auch die erste Runde für sich. Doch der Martener konnte den Kampf noch drehen und forderte mit einer knapp mit 1:0 gewonnenen Runde die dritte Runde. Mit heißem Gefecht ging diese damit der Sieg mit 3:2 an den Martener. Mit diesem Kampf war der schwerste Gegner im Pool erst einmal besiegt; die nachfolgenden Begegnungen gegen Paul Küster (Potsdam / 5.0 6:0) bzw. Maximlian Ebert (Leipzig / 1:0 4:1) brachte Lukas sicher nach Haus und hatte so bereits Platz eins in seinem Pool belegt. Weniger gut lief es dann für den Martener im Finale: der meist etwas spät in den Kampf einsteigende Lukas lies sich von seinem Magdeburger Gegner Johann Steinforth böse überraschen und musste bereits in der ersten Runde seine Schulterniederlage akzeptieren. Macht aber nichts, auch an Dich Lukas von dieser Stelle meine Glückwünsche!

Während in Arheiligen der AC Köln-Mülheim mit seiner Jugendarbeit glänzen konnte, machte im Eppelborn der AKS Rheinhausen das Rennen: Mit dem Titel des Vize Meisters kehrte hierbei der Rheinhausener Nikolaj Siroglazov aus dem Saarland zurück. Konnte Nikolaj bereits im letzten Jahr auf dem Sichtungsturnier in Kirrlach mit einem zweiten Platz auf sich aufmerksam machen, schaffte es Nikolaj diesmal bei seiner zweiten Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft dieses Kunststück zu wiederholen. Der oft mit viel Risiko auf der Matte agierende Nikolaj startete mit einem Freilos in das Turnier: sicherlich nicht das schlechteste Los. Richtig gepfeffert dann gleich der erste Kampf gegen den Bernsheimer Cedric Samstag: mit 6:5 holte sich Nikolaj hier die erste Runde und konnte seinen Gegner dann in Runde zwei beim Stand von 8:3 auch auf die Schultern legen. Ebenfalls mit einem Schultersieg wurde dann Simon Imre (Viernheim) bereits in der ersten Runde von der Matte geschickt. Womit dann in der vierten Runde der bis hier hin unbesiegte Aalener Marc Graeve auf der Matte stand. Auch dieser Kampf stand mal wieder auf des Messers Schneide: mit 6:5, 2:2, 5:4 konnte Nikolaj sich hier sehr knapp durchsetzen und zog damit ins Finale ein. Hier ging es gegen den Südbadener Julian Neumaier, welcher sich bei den beiden C-Jugendmeisterschaften der Jahre 2008 und 2009 mit Silber begnügen musste. Diesmal konnte sich der Hofstettener Ringer allerdings durchsetzen: nach einem 0:1 Gewinn der Runde eins, legte Neumaier Nikolaj dann in der zweiten Runde beim Stand von 0:4 auf die Schultern. Auch wenn es nicht Gold geworden ist: dennoch Glückwünsche an mein Geburtstagsdouble aus Duisburg.

Für das kleine Finale konnte sich der Rheinhausener Wladislaus Eirich qualifizieren. Nach zwei Auftaktsiegen gegen Jonas Baumgärtel (Rehau) und dem ins Sportinternat in Schifferstadt gewechselten Ex-Wittener Martin Tasev, kassierte Wladislaus in seinem dritten Kampf eine Schulterniederlage gegen den Berliner Yasin Uzun beim Stand von 5:0, 2:4, 5:0. Bereits im nächsten Kampf ging es gegen den Gelenauer Dusting Löser — welcher ebenfalls auf Schultern gegen Uzun verloren hatte — um den Einzug ins kleine Finale. Nachdem Wladislaus die erste Runde technisch überlegen mit 0:6 für sich entscheiden konnte, griff der Ringer aus Sachsen noch einmal mächtig in den Kampf ein und machte mit einem 5:4 Runden Gewinn die Sache noch einmal spannend. Damit musste die dritte Runde hier für den Kampf um Bronze entscheiden: mit 1:3 brachte Wladislaus diesen Kampf nach Haus. Somit ging es für den Rheinhausener um Bronze. Abermals stand mit Dennis Hollon hier ein Ringer aus der Bundeshauptstadt auf der Matte, doch diesmal lies der Rheinhausener nichts anbrennen: Mit 1:0, 3:1 besiegte Wladislaus seinen Gegner in zwei Runden und sicherte sich so die Bronze Medaille. Glückwünsche für den tollen dritten Platz von dieser Stelle.

Platzierungen aus Arheiligen (Freistil)

34 kg9.Kai BurkonAC Köln-Mülheim
42 kg13.Bilal KhabbazTKSV 1906 e.V. Duisdorf
46 kg19.Dieter TschierschkeKSV Krefeld
50 kg12.Niklas BasnerTuS Aldenhoven
76 kg 4. Niko JarowoiKSV 22 Werries

Platzierungen aus Eppelborn (Grecco)

38 kg6.Nikolai van BerkumRV Stommeln
38 kg13. Niklas LaumenKSV Krefeld
38 kg19.Hasan RahaalKSV Krefeld
42 kg6.Daniel HeintzAC Köln-Mülheim
46 kg5. Sohayb MusaKSV Krefeld
46 kg17.Joel BeckmannKSV Krefeld
50 kg 4. Nikolai Kress AKSV Duisburg-Rheinhausen
50 kg15.Nick JacobsKSV Kirchlinde
54 kg10.Tim StollRC Hürth
54 kg14.Alexander KlemenzKSV Hürth Efferen
63 kg6.Roman SchnellKSV Hürth Efferen
69 kg5.Viktor SchiffnerKSV Hürth Efferen
Nicht mehr am Rande
Da ich mich derzeitig auf anderen Matten tummele, gibt es leider nur einen sehr kurzen Artikel. Auch werde ich in den nächsten 2 Monaten zwar eine Menge von Turnieren besuchen, aber nicht von den Turniere berichten — zumindestens nicht in der gewohnten Form.
Ergebnisse aus der Liga-DB
Freistil
Griechisch-Römisch

Aus den Ligen