Ergebnisse

DM B Jugend

Drucken
Geschrieben von Oliver Stach
Viel Licht aber auch viel Schatten zeigten das Abschneiden der B Jugendlichen des RV NRW bei den am 15-17.4 gleichsam in heimischen Mülheim-Styrum und Bad Kreuznach ausgetragenen Deutschen Meisterschaften. Sehr positiv sind hierbei die Ergebnisse der griech-römischen Jungs aus Mülheim-Styrum. Bis auf die ganz leichte (38 kg)u und die ganz schwere (76 kg) Gewichtsklasse konnte das mit 11 Jungs besetzte NRW Team überzeugen und belegten mit einer goldenen und drei Silbernen Medallien in der Wertung einen vierten Platz. Eher ernüchternd war hingegen das Abschneiden der Freistiler im nordbadischen Bad Kreuznach. Nur Sechs Teilnehmer wollten die Landestrainer hier überhaupt auf die Matte stellen: fünf und damit die Hälfe der zehn Gewichtsklassen blieben unbesetzt. Ohne Fortune verlief dann diese Meisterschaft, sodass an Ende der Ringerverband NRW mit mageren 6 errungenen Platzierungspunkten nur der siebzehnte und damit der letzte Platz in der LO Wertung erzielt konnte. Sicherlich ein Novum in der Geschichte des Verbandes.

Recht viel lässt sich somit von den Grecco Romanen berichten. Die vom KSV Mülheim Styrum in der großzügigen Harbecke Sporthalle zu Mülheim an der Ruhr recht ordentlich ausgetragenen Meisterschaften — lediglich bei den Tischbesetzungen ist hier nmM nachzubessern — hatte für den Verband einen sehr positiven Verlauf. Gleich vier unserer Jungs, Tim Stoll, Nikolai van Berkum, Alexander Klemenz und Dieter Tschierschke hatten den Titel in Reichweite: schade das am Ende nur einer von den Vieren durch kam. Aber dazu später mehr. Auffällig bei den Titelkämpfen in Mülheim war die geringe Teilnehmerzahl von nur 127 Ringern als auch kaum zu übersehende Technik Armut schon bei den jüngsten Aktiven im Ringkampfsport. Während man den ersten Punkt noch großzügig mit dem Hinweis auf eine Auswirkung eines späten Termins nach der EM verklären kann, verbleibt beim zweiten Punkt nur die schlichte Erkenntnis, dass im Griechisch-Römischen Ringen Schieben und Verdrängen im Standkampf sowie Halten und Drehen im Bodenkampf inzwischen auch in der B-Jugend angekommen ist. Ein Regelwerk frisst so seine Kinder.

Erfolgreichster Teilnehmer aus der Sicht des Verbandes war der Krefelder Dieter Tschierschke. In der 50 Kilo Klasse war Dieter bei den Titelkämpfen kein Gegner gewachsen und Dieter holte sich so sehr sicher den Titel des Deutschen Meisters. Ohne den Verlust einer Runde
fatal error in action [wbw:img]

file [/cms/images/stories/Aktive/Portraits/2011/ritu.dm11bgol.9291/50-1,poster.jpg] does not exist

setzte sich Dieter hierbei in seinem Pool durch: Gegen Maximilian Remensperger (Freiburg) und seinen Mannschaftskameraden Daniel Heintz (Stommelner Ringerverein) gewann Dieter seine Kämpfe auf Schultern. Achim Thumshirn (ASV Neumarkt) und Christopher Klesen (KSV Eppelborn) kamen zwar über die Zeit, konnten aber gegen Dieter keine einzige Wertung durchbringen und verloren so ihre Runden jeweils zu Null.

Spannend wurde es dann aber im Finale gegen den für den Sächsischen Ringerverband startenden Hubert Schmedding: Im letzten Kampf der Veranstaltung ging Runde eins mit 0:1 auf Grund der Bodenregel an den Krefelder. Doch Schmedding gelang kurz vor Ende noch der Rundenausgleich mit 1:1 in Runde zwei und erzwang so Runde drei. Der Krefelder lies hier nichts mehr anbrennen und holte sich verdient aber
fatal error in action [wbw:img]

file [/cms/images/stories/Aktive/Portraits/2011/ritu.dm11bgol.9291/46-2,poster.jpg] does not exist

mit 0:5 etwas großzügig bewertet die entscheidende dritte Runde und damit den Titel des Deutschen Meisters in der B Jugend. Glückwunsch von dieser Stelle.

Ein reines Nervenbad bot hingegen in der 46 kilo Klasse Nikolai van Berkum anwesenden Fans und Familienmitgliedern. Der Bewegungs- als auch ebenso Risiko freudige Stommeler zeigte auf der DM mit Abstand die schönsten Techniken und erntete für die ein oder andere hohe Wertung völlig zu Recht auch die Achtung des Publikums. Gleich in der ersten Runde machte es Nikolai aber gegen Anthony Foth (SAV Torgelow) sehr spannend. Foth, körperlich seinem Stommelner Gegner weit überlegen, stellte in der ersten Runde als Kraftringer auf die Matte. Nikolai konnte zunächst hierauf nicht besonders gut einstellen und lief seinem Gegner gleich zwei mal fett in die Arme. Dieser bedankte sich mit zwei eben so fetten Dreien und nahm dem Stommeler die erste Runde vorzeitig ab. Nikolai lies sich von diesen beiden Flugeinlagen nicht einschüchtern und kämpfe sich in der zweiten Runde an Foth heran. Auch mit etwas Glück drehte der Stommeler dann den Kampf in Runde zwei mit 2:4 und besiegte in der abschließenden dritten Runde seinen nun deutlich in den Kräften nachlassenden Gegner mit 1:7.

Weniger Mühe machte dann Nikolais zweiter Gegner, Gordon Rehbein (SAV Torgelow), welcher sich beim Stand von 6:0 8:0 auf Schultern geschlagen geben musste. Als recht stark erwies sich dann wieder Sven Simon (RWG Mömbris/ Königshofen) in Runde Drei. Mit 1:2 3:4 setzte sich der Stommeler dennoch in zwei Runden hier durch. Den Einzug ins Finale gelang dann Nikolai mit einem Schultersieg gegen Tarec Knosp (ASV Urloffen).

Recht kurz war dann der Final Kampf gegen Dorian Becker (SV Triberg): nach einem kurzen Standkampf konnte Nikolai seinen Gegner überwinden und legte Becker mit einer Drei auf die Matte. Statt sich allerdings auf seinem sichern Vorsprung auszuruhen, legte Nikolai beflissen nach: Aus einer No-Go Lage versuchte der Stommeler seinen Gegner Becker zu drehen und legte sich mit dieser Aktion quasi selbst auf die Schultern. Die Strafe folgte auf dem Fuße: der Südbadener lag durch die Aktion von Nikolai bereits oben, musste nur noch kurz belasten und hatte damit seinen Titel sicher: Nikolai verlor seinen Finalkampf auf
fatal error in action [wbw:img]

file [/cms/images/stories/Aktive/Portraits/2011/ritu.dm11bgol.9291/69-2,poster.jpg] does not exist

Schultern und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Auch wenn Nikolai auf dem Podest wegen seines Missgeschicks noch nicht wirklich glücklich aus dem Trikot schauen konnte, ist diese Art der Niederlage sicherlich kein Anlass zur Traurigkeit: Daher Glückwunsch auf zu diesem zweiten Platz.

Ebenfalls mit einer silbernen Medallie beendete der für den KSV Hürth-Efferen startende Alexander Klemenz die deutschen Meisterschaften in Mülheim. In der nur mit sechs Teilnehmern besetzten 69 Kilo Klasse konnte Alexander in Nordischen Turnier vier der fünf Kämpfe für sich entscheiden. Nur knapp eine halbe Minute dauerte dabei Alexanders erster Kampf gegen den ebenfalls für den RV NRW startenden Daniel Hofsetz (KSK Neuss): Bereits in der ersten Runde beendete Alexander beim Stand von 0:4 den Kampf mit einem Schultersieg. Auch sein zweiter Gegner Matthias Kohler (TSV Westendorf) konnte dem Efferener nicht viel entgegen setzen: mit 0:4 0:6 musste Kohler sich gegen Alexander geschlagen geben. Im dritten Kampf ging es dann für Alexander gegen den späteren Ersten Marc Bonert (RWG Mömbris/ Königshofen). Gegen einen sehr gut eingestellten aber arg passiv, auf Verdrängung und Konter ringenden Hessen wusste Alexander sich nun mal gar nicht zu behelfen: Recht fahrig wurden daher die Aktionen des Efferners und mit 2:0 ging die erste Runde etwas unter Wert an den Mömbrisser. Schon etwas aufgeräumter ging dann Alexander in Runde Zwei. Doch aus einem Angriff des Efferners konnte Bonert geschickt eine Drei erzielen, sodass Alexander nun einen Rückstand hinterher laufen musste. Unter starker Anteilnahme des Publikums konnte er noch bis auf ein 3:3 ausgleichen, auch Grund der höheren Wertung ging die Runde und damit Kampf dennoch an den Mömbrisser.

Alexander lies sich von dieser Niederlage aber nicht herunter bekommen: im Gegenteil: viel Biss bekamen daher Tristan Schmitt (KSV Fürstenhausen) und Leonard van der Mond (AV Schwenningen) zu spüren, welche Beide in der ersten Runde bereits die Hallendecke
fatal error in action [wbw:img]

file [/cms/images/stories/Aktive/Portraits/2011/ritu.dm11bgol.9291/58-2,poster.jpg] does not exist

bewundern durften. Da der Hesse Bonert sich aber ebenfalls mit maximal Ausbeute bei seinen Gegnern schadlos hielt, reichten die so erzielten 10 Wertungspunkte Alexander leider nicht, um den Hessen noch einholen zu können: Alexander verbliebt damit der zweite Platz und damit der Titel des zweiten Deutschen Meisters. Dennoch eine super Leistung, Alexander!

Die abschließende dritte Silbermedaille für den RV NRW konnte der Hürther Tim Stoll erzielen. In der mit 13 Teilnehmern besetzten 58 Kilo Klasse hatte Tim eine recht günstige Auslosung erwischt und setzte sich in seinem Pool ohne Niederlage durch. Nach einem zackigen Schultersieg gegen den Hessen Eric Thaidigsmann beim Stand von 2:5 1:4 legte Tim einen technisch überlegenen Punktsieg 5:3 6:0 gegen seinen Mannschaftskameraden Niklas Theisen (KSV Mülheim-Styrum) nach. Sehr verhalten begann der Hürther dann seinen Kampf in Runde drei gegen den gleichstarken Felix Kästner (KSV Pausa); mit nur einer mageren Eins sicherte sich Tim die erste Runde: Kästner musste daher kommen und dies konnte der Hürther für sich nutzen: mit 2:6 hatte der Sachse das Nachsehen und Tim qualifizierte sich in seinem Pool für das Poolfinale.

Hier sackte er erst einmal ein Freilos ein, was sicherlich nicht das schlechteste Los in dieser Situation war. Gut ausgeruht ging es dann zur Entscheidung gegen den Bayern Simon Baylacher. Da Kästner den Bayern in der Runde recht überlegen auf Schultern besiegt hatte, lag dieser zwar mit 6 Wertungspunkten im Poolfinale in Front, doch Tim reichte in diesem Fall ein einfacher Punktsieg um den Sachsen noch einzuholen. Sehr kontrolliert gestaltete der Hürther daher den entscheidenden Kampf und besiegte Baylacher sicher in zwei Runden mit 5:0 1:0. Im Finale war aber dann der Magdeburger Karan Mosebach der stärkere der Beiden. Was auch immer Tim hier versuchte, Mosebach hatte eine gute Antwort parat und besiegte Tim am Ende doch recht deutlich mit 5:0 6:0. Dennoch eine sehr gute Leistung des jungen Hürthers. Daher auch hier Glückwünsche zum zweiten Platz.

Etwas dünner ist die Berichtslage bei den Freistilern aus Bad Kreuznach. Bester Teilnehmer war hier aus der Sicht des Landesverbandes der für den AC Köln-Mülheim startende Kai Burkon, welcher in der 38 Kilo Klasse den siebten Platz belegen konnte. Nach einer nervösen 1:3, 2:2, 1:1 Auftaktniederlage gegen den Hofstetter Marius Allgaier, zeigte dann Kai seine Fähigkeiten und besiegte sowohl Fabian Halbing (AC Taucha) als auch Chris Reimund (KWV Wersau) jeweils technisch überlegen. Mit seiner nachfolgenden zweiten Niederlage gegen den späteren 2ten Dominik Wölfle (KSV Hofstetten) schied Kai allerdings nun aus dem Pool aus, qualifizierte sich aber für den bei der B Jugend ausgetragenen Kampf um Platz Sieben. Diesen konnte Kai gegen den Lichtenfelser Alexander Ender mit 1:0 2:1 für sich entscheiden.

Ebenfalls um eine Platzierung durfte der Krefelder Charlie Funken ringen: Ein Sieg gegen den Berliner Andy Spranger und zwei vorzeitige Niederlagen gegen Justus Wydmuch (Luftfahrt Berlin) und Jonas Sitzler (KSV Kirrlach) qualifizierte Charlie in der mit vierzehn Teilnehmern besetzten 34 Kilo Klasse für einen Kampf um Platz neun. Hier stand als Gegner der für den KSC Motor Jena ringende Patrick Penndorf auf der Matte, welche sich allerdings nicht lange halten konnte. Beim Stand von 4:0 besiegte Charlie seinen Gegner auf die Schultern.
Ergebnisse Griechisch Römisch
38 kg14.Max Andre ExnerKSV 02 Gütersloh
42 kg16.Pascal WittkeTuS Bönen 01
46 kg2.Nikolai van BerkumStommelner RV
50 kg1.Dieter TschierschkeKSV Germania Krefeld
8.Daniel HeintzStommelner RV
54 kg8.Nick JacobsKSV Kirchlinde 1926
58 kg2.Tim StollRC Hürth
7.Niklas TheisenKSV Mülheim-Styrum
63 kg5.Dennis KilicKSV 02 Gütersloh
69 kg2.Alexander KlemenzKSV Hürth-Efferen
5.Daniel HofsetzKSK Konkordia Neuss
Ergebnisse Freistil
34 kg 9.Charlie FunkenKSV Germania Krefeld (NRW)
38 kg7.Kai BurkonAC Köln-Mülheim (NRW)
43 kg15.Philipp HaeffnerKSV Germania Krefeld (NRW)
16.Karsten WegnerTuS Bönen (NRW)
46 kg12.Daniel SurikowRSV Rheinbach 2006 (NRW)
50 kg11.Sebastian KlusakKSV Hohenlimburg (NRW)
Ergebnisse Grecco
Ergebnisse aus der RDB
Ergebnisse Freistil
Ergebnisse aus der Liga-DB
Aus den Ligen