Ergebnisse

LL Westerfilde (v) Annen

Drucken
Geschrieben von Oliver Stach
Nein, das war kein besonders guter Abend für die Jungs der SU Annen. Zwar hatte sich Mannschaftsführer Heinz Günther Waschku beim Tabellen Zweiten der Landesliga dem ASV Westerfilde sicherlich nur Außenseiter Chancen ausrechnet, aber dass am Ende keiner seiner Jungs als Sieger von der Matte gehen konnte, stand vermutlich nicht auf dem Programm.
Artak Hayrapetyan
Und so lautete am Ende das Ergebnis 34:2 für den ASV Westerfilde: lediglich Birol Karapinar konnte überhaupt Mannschaftspunkte den überlegenen Gastgebern aus den Fingern nehmen und verhinderte gerade so eben noch den eine Null Niederlage seiner Mannschaft. Bereits früh zeichnete sich jedoch dieser Verlauf des von Mattenleiter Artak Hayrapetyan sehr ruhig und sachlich geleiteten Kampfabends jedoch ab: Schon rein optisch waren in
Baumjohann — Karli
der kleinen Westerfilder Halle mindestens doppelt so viele Blaue Trainingsanzüge auf der Matte wie Rote. Die SUA brachte auch nur 8 Ringer auf die Matte, während Westerfilde vermutlich in jeder Gewichtsklasse einen Ersatzringer in der Halle hatte. Aber auch auf der Matte lief es nicht wesentlich besser: Gleich vier der Annener Jungs mussten sich bereits vor Ablauf der ersten Kampfminute gegen die sich reichlich verstärkten Westerfilder auf Schultern geschlagen geben: Das war schon etwas bitter.

Sahin — Ceylan
Keinen Gegner hatte in der 55 Kilo Klasse Burak Timilli. Der Westerfilder Jugendringer konnte so kampflos vier Punkte einstreichen.

Zwanzig Kilo Gewichtsunterschied zeigte die Waage im nachfolgenden Superschwergewichtskampf zwischen Christian Baumjohann und Melih Karli an: Doch gegen den mit einiger Oberliga Erfahrung auf die Matte gehenden Baumjohann war der Annener Ringer Karli recht chancenlos. Gut 40 Sekunden zupfte sich Baumjohann seinen Gegner auf der Matte zurecht bis er Karli mit einem sehr sauberen Kopfhüftschwung auf die Matte streckte und unmittelbar den Kampf an dieser Stelle beenden konnte.

Noch kürzer machte es in der 60 Kilo Klasse der Westerfilder Yasin Sahin gegen Emre Ceylan. In den kaum 20 Sekunden des Kampfes gab es lediglich eine Aktion: Sahin schloss bei der ersten Kontaktaufnahme
Sahin — Mudric
die Arme um die Hüfte seines Gegners, zog sich diesen zur Brust und legte hierüber Ceylan mit einer Drei auf die Schultern.

Zum Glück für die anwesenden Zuschauer wurden die beiden nachfolgenden Kämpfe nicht ganz so kurz. Sehr ansehnlich war dann schon gleich der nächste Kampf zwischen Mahmut Sahin und Dalibor Mudric. Über drei Runden ging der Kampf, in dem sich der Westerfilder in den ersten beiden Runden mit einem kräftigen Anschub seinem Gegner Mudric früh Punkte abnehmen konnte. Diesem Rückstand lief dann der Annener gegen den stand- und armhaften Sahin trotz mehrfacher Anläufe vergeblich hinterher. In Runde drei hatte Sahin dann zudem genügend Ringkampferfahrung auf den sich nun im Zugzwang befindlichen Mudric zu warten: Bei 1:30 war es dann so weit: Dalibor versuchte sich an einer Drei und wurde von Sahin angefangen: die beiden Punkte konnte Dalibor nicht mehr egalisieren und verlor den Kampf mit 3:0 1:0 2:0 nach Punkten.

Glänzte der Kampf in der 96 Kilo Klasse mit einigen am taktischen, war im nachfolgenden Kampf zwischen Mustafa Demiray und Tufan Taskiran eher ambitionierte 3kraft angesagt: satte 7 Dreier zogen sich die beiden
Demiray — Taskiran
Jungs im 66 Kilo Freistil Kampf gegenseitig aus dem Trikot. Auch wenn Tenno Hirohito bei der ein oder anderen Kamikaze Einlage des Westerfilders Demiray seine Freude gehabt hätte, hatte der Kampf auf der Matte einen recht eindeutigen Verlauf: Taskiran ging in der ersten Runde zwar ebenso tatkräftig ans Werk wie sein Gegner Demiray, doch gegen die Wurfstärke seines Gegners konnte Taskiran nicht anringen: mit jeweils zwei sehr schönen Dreien gingTaskiran in der ersten Runde aufs Parkett und musste sich hiernach erfolgreich gegen die Schulterniederlage wehren: die Runde war dennoch auf Grund der beiden Dreien mit 8:1 futsch. Besser lief es für Taskiran in der zweiten
Iflazoglu — Dalm
Runde: diesmal ging ihm der Westerfilder auf den Leim und Taskiran hatte ihn in der gefährlichen Lage. Davon lies sich Demiray aber wenig beeindrucken, blieb bei seinem Kampfstil und beantwortete so die Herausforderung seines Gegners mit zwei weiteren Dreien: 7:3 ging auch Runde zwei an Demiray. Das Ende des Kampfes kam dann in der dritten Runde: Demiray konnte Taskiran abermals in die Bodenlage bringen, verhaspelte sich aber dabei und wäre hierbei (bzw. wurde dabei) von seinem Gegner abgefangen. Mattenleiter Hayrapetyan hatte eine andere Sicht auf den Kampfverlauf und zeigte sich knauserig, sodass hier keine Punkte auf das Konto des Anneners gingen. Das Ende des Kampfes kam dann unmittelbar beim Wiederanpfiff: Demiray zeigte sich abermals wurfstark und beendete mit einer weiteren Drei diese Runde und den Kampf technisch überlegen.

Flott ging es zunächst mit den Kämpfen nach der Pause weiter: zwanzig Sekunden stand der Annener Neoringer Timo Dalm auf der Matte gegen seinen zum ASV Westerfilde gewechselten Gegner Malik Iflazoglu. Dann
Kalkhaou — Tamer
hatte Iflazoglu seinen Hebel gefunden und schleuderte Dalm auf den Boden. Halten konnte sich Dalm noch nicht und Mattenleiter Hayrapetyan kopfte den Kampf zum Schultersieg für Westerfilde ab.

Habibivand — Karapinar
Nicht wesentlich länger war der Kampf in der 66 Kilo Klasse griechisch-römisch zwischen Mohamed Kalkhaou gegen den Annener Tamer Akdemir. Der vom KSV Marten gewechselte Oberliga Ringer Kalkhaou fackelte nicht besonders lange mit Tamer und legte seinen Gegner bereits nach 20 Sekunden auf die Schultern.

Ohne Gegner bekam Mustafa Karli seine Punkte: auch in der 84 Kilo Klasse konnte Annen nicht stellen und überließ so Westerfilde hier kampflos vier weitere Punkte.

Womit wir hier schon beim 74 Kilo Freistil Kampf angekommen wären: zur Freude der anwesenden Zuschauer ging dieser zur Abwechselung mal über fünf Runden. Runde eins und zwei gingen hierbei recht klar an den Annener Birol Karapinar: zweimal schaffte er es gegen seinen ihm recht gleichwertigen Gegner Nima Habibivand einen Griff an zusetzen und diesem mit einer Drei zu versenken — auch wenn in Runde zwei der Annener hierbei vermutlich leicht außerhalb der Matte stand und nach den aktuellen an dieser Stelle leicht dämlichen Regeln es für diese klasse Aktion es eine Eins für Habibivand gegeben hätte. Nun muss man aber beim deutschen Mannschaftsringen drei Runden gewinnen und dies wollte dem Annener an diesem Abend einfach nicht gelingen. Schon deutlich abgekämpft konnte Karapinar keine Aktion mehr bei Habibivand durchbringen: der nmM eher passive Westerfilder Habibivand blieb
Demiray — Taskiran
hinsichtlich Punkten auch was schuldig sodass hier der Mattenleiter entscheiden musste. Mattenleiter Hayrapetyan erkannte den Westerfilder als Aktiveren, welcher den Clinch und die dritte Runde für sich entscheiden konnte. Runde vier und fünf glichen dieser dritten Runde in so fern, dass wieder beide Ringer keine Aktion durchbringen konnte; nur war Habibivand nun deutlich aktiver und bekam noch zweimal die Möglichkeit mit dem Clinch die Runden zu gewinnen. Diese Chance lies sich der Westerfilder nicht entgehen: mit jeweils 1:0 gingen diese Runden an den Ringer der Heimmannschaft.

Als letzte Begegnung an diesem Abend gingen im 74 Kilo griechisch-römisch Kampf der Westerfilder Hasan Demiray und Tayfun Taskiran auf die Matte. Im Kampf der Beiden durch zahlreiche gemeinsame Trainingsstunden sich in und auswendig Kennenden hätte man vermutlich eher auf einen Sieg des erfahreneren Annener setzen wollen; doch an diesem Abend klappte bei Taskiran rein gar nix, während beim Westerfilder Demiray getragen durch die gute Stimmung in der Halle einfach alles gelang. Drei mal konnte Demiray seinem Gegner im Standkampf die notwendigen Punkte für die Oberlage holen, gleich zweimal brachte Demiray auch seinen verkehrten Ausheber an den Mann: Mit 4:3 2:0 2:0 ging damit auch der Letzte der 10 Kämpfe an die Gastgeber.