Mattensplitter

Hückelhoven konsolidiert sich

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Der Traditionsverein TKV Hückelhoven von 1927, welcher in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten massiv um das Überleben kämpfen musste, steht mittlerweile endlich wieder auf sicheren Beinen. Der Club, aus dem bekannte Sportler wie das ehemalige Schwergewichts-As Emil Neunkirchen oder die Deutsche Meisterin (2010) und Jugend-EM-Dritte (2006) Jennifer Bünten hervorgekommen sind, zählte für viele Ringsportanhänger zu den Kandidaten, die möglicherweise bald von der Ringer-Landkarte verschwinden würden.

TKV Hückelhoven: Mannschaft 2015
Doch glücklicherweise hat sich alles anders entwickelt. Durch das Engagement eines fähigen Vorstandes in Allianz mit einer kompetenten sportlichen Leitung – die Funktionsträger heißen Detlef Fox (1.Vorsitzender), Ex-Ringer Jürgen Bünten (2.Vorsitzender und 2.Geschäftsführer), Paul Sieben (1.Geschäftsführer und Mannschaftsführer), Rolf Franke (Kassierer), Helmy Sieben (Beauftragte für Frauen und Mädchen) und Alexander Barleben (Trainer) - schafft der TKV es aktuell, in der Bezirksliga West nach langer Durststrecke wieder mit einer kompletten Mannschaft anzutreten. Der Großteil der zehn zur Verfügung stehenden Kämpfer (bei sieben zu besetzenden Gewichtsklassen in dieser Liga) sind Jugendliche aus dem eigenen Nachwuchs, die sich bislang gut verkaufen konnten. Folgende Sportler kamen hierbei zum Einsatz (Stand 18.10.): Alik Sargsyan, Lukas Stawinski, Adil Imanbekov, Mustafa Malsagov, Ravil Imanbekov, Kirill Gajbel, Ramazan Ceylan, Peter Koch, Viktor Schiffner.

Positiv ist jedoch nicht nur der ordentliche Auftritt in der Saison 2015, sondern auch die Tatsache, dass sich mittlerweile über 30 Kinder und Jugendliche dem Verein angeschlossen und schon erfolgreich an Wettkämpfen teilgenommen haben.

Vorstand TKV Hückelhoven
Auf diese Entwicklung darf der TKV Hückelhoven stolz sein, für den ein Rückzug aus dem Sport- und Wettkampfbetrieb oder gar dem Ringerverband allerdings niemals ein Thema war. Dies weiß der seit 1963 zum Verein gehörige Paul Sieben zu berichten: „In Gedenken an Walter Bünten, der 60 Jahre (!) unser Trainer war, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Verein in jedem Falle und in seinem Sinne weiterzuführen.“ Auf die Frage, welche Ziele der Verein denn nun verfolgen würde, meinte er: „Ein Aufstieg in die Landesliga wäre ein schönes und erstrebenswertes Vorhaben. Dies wäre momentan zu früh, da unsere Sportler noch zu unerfahren sind, aber mittelfristig vielleicht machbar.“

Wir beglückwünschen den sympathischen Club, der sich schon oft bei der Ausrichtung von Einzelmeisterschaften bewährt hat und mit dem erfahrenen Funktionär Detlef Fox auch den amtierenden Bezirksvorsitzenden stellt, für das in den letzten Jahren Geleistete. Zudem freuen wir uns mit ihm über die aktuell schöne und hoffnungsvolle Situation. Vielleicht findet er sich in absehbarer Zeit ja wirklich in der Landesliga wieder! Es wäre dem Vorstand, dem Trainer und den Aktiven sehr zu wünschen....

hier steht nix