Mattensplitter

Hammer! Vier DM-Titel in Kirchlinde!

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Nach einigen Jahren Durststrecke konnte der Ringerverband NRW endlich wieder einmal ein Ausrufezeichen bei Deutschen Einzelmeisterschaften setzen. Und was für eins! Unsere B-Jugendlichen waren mit einer 14 Mann starken Truppe bei den in Dortmund-Huckarde ausgerichteten Titelkämpfen im gr.-röm. Stil angetreten und gewannen bei diesem „Heimspiel“ sage und schreibe sieben Medaillen, davon alleine vier goldene!

Von einem solchen Abschneiden hätte man wohl vorher kaum zu träumen gewagt. Doch konnten die von den Trainern Guido Dickmeiß, Eugen Vorononok und Peter Friedhoff betreuten Athleten die Erwartungen deutlich übertreffen. Auch die Mannschaftswertung ging mit 80 Punkten letztlich an unseren Landesverband, der die Sportfreunde aus Südbaden (75) und Bayern (70) auf die Plätze verweisen konnte. Zu den nächstplatzierten Verbänden klaffte dann schon eine sehr große Lücke.

Erfreulicherweise war die Veranstaltung auch rundherum gelungen. Der KSV Kirchlinde um seinen 1. Vorsitzenden Karl-Martin Dittmann, welcher als Generalsekretär des DRB eine Doppelfunktion bei diesem Turnier bekleidete, hat sich als würdiger Ausrichter bewiesen. Daher konnten Verantwortliche, Trainer, Sportler und Anhänger unserer LO mit einem zufriedenen Lächeln die Heimreise antreten, zumal sich auch der Zuschauerzuspruch den Vorstellungen entsprechend entwickelt hatte.

Mit insgesamt acht Athleten (davon alleine vier Finalisten) stellte der amtierende Deutsche Schüler-Mannschaftsmeister KSK Konkordia Neuss das Gerüst der Mannschaft. Was der KSK zurzeit im Nachwuchsbereich leistet, ist wirklich phänomenal. Aber auch die Kämpfer der anderen Vereine konnten vollends überzeugen, so dass man allen Clubs ein dickes Lob für die hervorragende Jugendarbeit aussprechen muss.

Dass die Sportler allesamt topfit in den Wettkampf gegangen sind, ist sicherlich auch dem neuen Trainingskonzept von Leistungssportkoordinator Ayhan Aytemiz und seinem Trainerstab zu verdanken. Die jungen Athleten nämlich waren im Vorfeld durch regelmäßige Kaderlehrgänge gefordert und gefördert worden, haben eine Vielzahl an Einheiten absolviert und durch ständig wechselnde Trainingspartner den letzten Schliff erhalten.

Dieses Abschneiden war Balsam für die Seele aller Ringkampfsportfreunde aus NRW. So kann es weitergehen!

34 kg: Albert Nakaev (KSK Konkordia Neuss) holte den ersten Titel nach NRW. Seinen vielleicht schwersten Kampf hatte er im Pool zu bestreiten, den er gegen unseren Noah Englich vom KSV Witten 07 mit 6:3 gewinnen konnte. Hierbei war er frühzeitig in Führung gegangen und brachte diesen Vorsprung durch Armklammerringen clever und im Stile eines Routiniers über die Zeit. Während Albert im Finale einen Schultersieg gegen Luan Lauer aus Südbaden erzielen konnte, war Noah im Kampf um Bronze nicht gerade vom Glück verfolgt. Bei seiner Schulterniederlage kurz vor Schluss hatte er noch mit 12:5 geführt. Der undankbare vierte Platz ist dennoch als schöner Erfolg zu werten.

38 kg: Aaron Bellscheidt (KSK Konkordia Neuss) war ins Finale eingezogen, ohne eine einzige technische Wertung abzugeben. Er überzeugte hierbei vor allem durch seine technisch und taktisch sehr ausgereifte Kampfesweise. Gegen Endkampfgegner Joel von Loefen (Nordbaden) wurde es beim 5:3 zwar knapp, doch war Aaron insgesamt der klar dominierende Mann in seiner Gewichtsklasse und der logische Titelträger. Hier wächst ein Juwel heran!

42 kg: Gleich zwei Medaillen holte der KSK Konkordia Neuss in dieser Kategorie: Devin Schäfer, der später Silber holte, konnte seinen Vereinskameraden Ibrahim Deziev im Pool mit 18:13 bezwingen und wurde erst im Finale von David Brand aus Bayern (PN 4:6) gestoppt. Ibrahim dagegen verlor ansonsten kein Duell mehr und sicherte sich Bronze. Andreas Zenger (KSV Witten 07) wurde Achter, Iwan Tagner (KSK Konkordia Neuss) landete auf Rang 13.

46 kg: Deni Nakaev (KSK Konkordia Neuss) holte nach Albert in der 34 kg-Klasse das zweite Gold ins Hause Nakaev, das dritte für seinen Heimatverein. Lediglich in seinem ersten Duell gab er beim Schultersieg (Stand 18:4) technische Punkte ab. Sogar Finalgegner Numan Mayram (Rheinhessen) hatte beim 0:16 nicht den Hauch einer Chance. Eine Riesenleistung!

50 kg: Ähnlich souverän präsentierte sich Marco Stoll (RC Hürth). Gegen ihn war kein Kraut gewachsen, so dass er alle Begegnungen vorzeitig für sich entscheiden konnte. Der Junge hat eine tolle Entwicklung durchgemacht.

54 kg: Die erste Klasse, in denen NRW-Kämpfer keine gewichtige Rolle spielen konnten. Nikita Lejkin und Adam Bachor (beide KSK Konkordia Neuss) landeten auf den Plätzen 12 und 14.

58 kg: Kein Starter aus NRW.

63 kg: Bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft zeigte Sam Klode (AC Mülheim 92), dass er nicht umsonst nominiert worden ist. Mit mehr Fortune hätte auch mehr als der erreichte 7. Platz herausspringen können. Dieser ist nach zwei erzielten Schultersiegen jedoch ein ordentliches Ergebnis für den kampfstarken und niemals aufgebenden Kölner.

69 kg: Die engagierte Arbeit des TKV Hückelhoven wurde hier mit der Silbermedaille von Dennis Briske belohnt. Nach zwei Siegen in der Vorrunde war im Endkampf gegen den Hessen Torben Berndt (PN 0:4) Endstation. Die Vizemeisterschaft ist ein Riesenerfolg für Dennis und seinen Verein.

76 kg: Marlon Schwarz vom KSV Witten 07 sicherte sich einen erfreulichen fünften Rang. Er konnte zwei Siege verbuchen (bei zwei Niederlagen) und damit ebenfalls seine Nominierung rechtfertigen.

Wir gratulieren allen Sportlern für diese tollen Leistungen! Weiter so! Wir sind stolz auf euch!

hier steht nix