Mattensplitter

Drei NRW-Ringer nach Baku

Drucken
Geschrieben von Detlef Englich

Vom 20. bis 28. Juli 2019 findet das 15. Summer European Youth Olympic Festival (EYOF) in Baku statt. Das European Youth Olympic Festival geht auf eine Initiative des früheren IOC-Präsident Jacques Rogge zurück. 1991 wurden erstmals die so genannten Europäischen Olympischen Jugendtage durchgeführt, heute besser bekannt unter Europäisches Olympisches Jugendfestival (EYOF).

 

Ziel dieser Veranstaltung ist es, die besten europäischen Jugendlichen an die Olympische Bewegung und die Anforderungen des internationalen Spitzensports heranzuführen. Die Teilnahme am EYOF soll bei den Jugendlichen auch den Traum wecken, einmal bei Olympischen Spielen zu starten. Zugleich soll die Veranstaltung die Einheit der Europäischen Nationen symbolisieren, zusammen mit der reichen und differenzierten Kultur, die auf dem europäischen Kontinent anzutreffen ist.

An der Sommerausgabe des EYOF in Baku werden etwa 4000 junge Nachwuchsathletinnen und -athleten im Alter von 14 bis 18 Jahren aus 50 europäischen Ländern teilnehmen. Und drei davon kommen aus NRW.

Noah Englich, hoffnungsvolles Nachwuchstalent des Bundesligisten KSV Witten 07, bekommt seine nächste internationale Bewährungsprobe. In diesem Jahr nahm der 15-jährige Gymnasiast bereits an den Kadetten-Europameisterschaften in Italien teil. Er startet erneut in der Kategorie bis 48 kg, sein Wettkampf steht am 22. Juli in der Haydar Aliyev Arena in Baku auf dem Programm.

Bundestrainer Maik Bullmann (Frankfurt/Oder) hat außerdem Aaron Bellscheidt (55 kg) und Deni Nakaev (65 kg, beide KSK Neuss) berufen. Es wäre ja auch geradezu verwunderlich, wenn aus der fast schon unerschöpflich wirkenden Talentschmiede der Konkordia niemand nominiert worden wäre. Auch die beiden sind bereits international erfahren, u.a. konnte Aaron Bellscheidt bei den vor wenigen Wochen ausgerichteten Kadetten-Europameisterschaften durch Rang sieben überzeugen.

Marco Stoll (60 kg), der jetzt die Sportschule in Leipzig besucht, kommt ursprünglich ebenfalls aus der Schule unseres Verbandes, ging er doch bis vor kurzer Zeit noch für den RC Hürth auf die Matte. Fünfter im Bunde ist James Schreiber aus Berlin.

Zehn Sportarten stehen in Baku auf dem Programm: Basketball, Handball, Judo, Kunstturnen, Leichtathletik, Radsport, Ringen, Schwimmen, Tennis und Volleyball. Dabei werden die Ringerinnen und Ringer sicher im Mittelpunkt stehen, denn Ringen ist der Nationalsport Nr. 1 im Land am Kaspischen Meer. In dieser Sportart repräsentieren die Athletinnen und Athleten aus Aserbaidschan absolute Weltklasse, zählen bei allen internationalen Turnieren und Meisterschaften stets zu den besten Nationen.

Bevor es nach Baku geht, nehmen unsere Nachwuchstalente noch an einem Trainingslager in Finnland teil.

http://www.eyof.org/2019-summer-baku/

 

 

 

hier steht nix