Mattensplitter

Junioren-EM: Krönender Abschluss durch Bellscheidts Bronzemedaille

  • Drucken
  • Geschrieben von Thomas Meyer

    „Das Beste kommt zum Schluss“ ist eine berühmte Redewendung. Aus Sicht des Ringerverbandes NRW hätte diese bei den in Dortmund ausgetragenen Junioren-Europameisterschaften nicht besser passen können. Am letzten Veranstaltungstag nämlich holte Greco-As Samuel Bellscheidt (Foto) vom KSK Konkordia Neuss in der 72 kg-Klasse doch noch den ersehnten Podestplatz: Ein 8:3-Punktsieg im kleinen Finale gegen den Türken Dogan brachte ihm die Bronzemedaille ein, nachdem er zuvor im Halbfinale gegen den Ungarn Toesmagi noch mit 2:5 das Nachsehen gehabt hatte. Dies ist bereits das dritte internationale Edelmetall für den Neusser, dessen Erfolgsliste lang und länger wird. Hier wächst ein echter Diamant heran.

    Dabei waren die Greco-Wettkämpfe zuvor noch etwas unglücklich für die NRW-Athleten verlaufen: Etwas vom Pech verfolgt waren nämlich Samuels Bruder Aaron (67 kg) sowie Vereins- und Trainingskamerad Deni Nakaev (77 kg). Aaron Bellscheidt verlor im Achtelfinale nach starker Leistung denkbar knapp mit 1:1 gegen den Georgier Ochigava, welcher später im Kampf um Platz drei gestanden hatte und diesen auch technisch überlegen für sich entscheiden konnte. Man kann sich ausmalen, was für Aaron im Falle eines Sieges gegen den Georgier möglich gewesen wäre. Stattdessen kam leider das frühzeitige Aus, wobei Aaron aufgrund seiner Jugend aber sicherlich noch weitere Chancen erhalten wird, den ganz großen Coup zu landen.

    Ausbaufähig gelaufen war es auch für Deni Nakaev, welcher nach zwei überzeugenden Siegen dem Türken Saricicek 0:7 unterlag. Da dieser das Finale später knapp verpasste, war trotz einer starken Vorstellung auch für Deni das Turnier vorbei.

    Einen ersten schönen Erfolg für den RV NRW hatte es schon am vierten Wettkampftag gegeben, als Jennifer Rösler vom AC Ückerath die deutschen Farben vertreten hatte. Obwohl sie zu den Jüngsten in ihrer Gewichtsklasse (72 kg) gehört hatte, konnte sie sich weit nach vorne kämpfen und nach zwei siegreichen Kämpfen und ebenso vielen Niederlagen über Platz fünf freuen. Wie nah auch sie an einer Medaille war, bezeugt die Tatsache, dass sie gegen die Silbermedaillengewinnerin Molnar (Slowakei) lange Zeit geführt hatte. In diesem komplett offenen Kampf schien in Runde zwei beim Stand von 4:4 alles möglich, bevor sich Jennifer plötzlich auf beiden Schultern wiedergefunden hatte.

    Am Rande der Veranstaltung war unserem Kampfrichter Marvin Manz durch Top-Referee Antonio Silvestri die internationale UWW-Lizenz verliehen worden. Ein tolles Ereignis abseits der Geschehnisse auf der Matte! Künftig wird der Name Manz im internationalen Kampfrichterwesen also gleich zweimal vertreten sein – eine Konstellation, wie sie nicht allzu oft vorkommt. Vater Uwe Manz darf stolz auf seinen Sohn sein – und dieser natürlich auch auf sich selbst!

    Der RV NRW gratuliert allen Genannten herzlich zu den erbrachten Leistungen!


    Samuel Bellscheidt