Mattensplitter

Witten und Neuss in den Play-offs

Drucken
Geschrieben von Ringerverband NRW
  Bericht Hermann Josef Kahlenberg

Vor den letzten beiden Kampftagen der Gruppenphase in der Bundesligasaison 2007/08 stehen in den drei Gruppen Süd, Mitte und Nord die Play-off-Teilnehmer fest. Offen ist noch die Besetzung der gesetzten Mannschaften für das 1/8-Finale, hierfür kommen die beiden Ersten der Gruppen in Frage.

Die Platzierungen sind von Wichtigkeit, können die jeweiligen Spitzenteams als Gesetzte zunächst nicht auf die anderen oben Platzierten der anderen Bundesligen treffen. In der Bundesliga Mitte, hier kämpfen die NRW-Vertreter Witten und Neuss, steht mit dem Deutschen Meister Köllerbach schon länger der Gruppenerste fest. Weingarten hat die besten Chancen den wichtigen zweiten Platz zu erreichen.

Mit Mömbris/Königshofen, Witten und Neuss hoffen die weiteren Play-off-Teilnehmer auf ein gutes Los am 22. Dezember in Weingarten. Die Auslosung wird sicherlich spannend verlaufen, da frei gelost wird.

Es ist durchaus möglich, dass es erneut zum Aufeinandertreffen der Westvereine von Witten und Neuss kommen kann. Nach den bisher ausgetragenen Kämpfen der Saison steht es 1:1, mit Punktvorteil für die Neusser. Für beide Vereine wäre es jedoch interessanter, würde ihnen ein schlagbarer Gegner aus einer anderen Gruppe zugelost.

Zunächst gilt den NRW-Teams die Gratulation zum Erreichen der Endrunde der DMM. Die BL-Mitte war stark besetzt, nur der ASV Hüttigweiler fiel ab und wird als Absteiger die 2. Bundesliga Mitte in der kommenden Saison verstärken.

Analysiert man die Ergebnisse der beiden Westvertreter, stellt man einen unterschiedlichen Verlauf der Saison fest. Der KSV Witten startete nicht optimal, der Verein konnte sich jedoch in der Rückrunde auf einen gesicherten Play-off-Platz vorkämpfen. Der KSK Konkordia Neuss startete sehr stark und hoffte sogar noch auf den 2. Tabellenplatz, nachdem man äußerst knapp gegen den hohen Favoriten Köllerbach verloren hatte. Jedoch drei unnötige Niederlagen in Weingarten und Witten sowie im Heimkampf gegen Mömbris/Königshofen, ließen die Träume platzen. Jetzt gilt es für beide Vereine sich auf die Play-offs bestens vorzubereiten, damit evtl. die nächste Runde im KO-System erreicht werden kann.

Es sollte auch noch erwähnt werden, dass die neue 11er-Punkteregelung und der Einsatz von 3 bzw. 4 Deutschen Ringern sich positiv bemerkbar gemacht hat.

hier steht nix