Mattensplitter

Neuss gewinnt Jugend-DMM

Drucken
Geschrieben von Thomas Meyer

Es ist der nächste tolle Erfolg für den KSK Konkordia und den Ringerverband NRW: Bei den hervorragend organisierten Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften in Neuss konnte der favorisierte Gastgeber den Titel holen und damit der tollen Veranstaltung das i-Tüpfelchen aufsetzen. Zuvor hatte der sich der ebenfalls überragende AC Mülheim 92 bereits Bronze gesichert und der PSV Lippe-Detmold Rang acht erreicht – eine hervorragende Ausbeute für unseren Verband. Die Meisterschaft war spannend, geprägt von schönem Sport und einer Atmosphäre, wie wir sie uns alle wünschen. Obendrein entwickelte sich der Kampf um die Medaillen zu einer Ansammlung von Kuriositäten, die das Turnier zu einem besonderen gemacht haben. Aber dazu später.

Aufatmen gab es erst einmal am Freitag. Unsere beiden Top-Teams aus Neuss und Mülheim wurden unterschiedlichen Pools zugelost, so dass ein späteres Finale mit reiner NRW-Beteiligung möglich erschien. Im Pool A hatten es die Domstädter mit dem KV Riegelsberg, dem ASV Hüttigweiler, dem KSV Tennenbronn und dem ASV Ladenburg zu tun. Der KSK dagegen musste mit der KG Salzgitter-Nienburg, dem ASV Urloffen, dem TSV Westendorf und unserem PSV Lippe-Detmold die Klingen kreuzen.

Die Neusser Jugendlichen beherrschten ihre Gruppe deutlich und waren der logische Finalist. Auch der AC 92 zeigte sich bei seinen durchweg haushohen Siegen bärenstark, erhielt jedoch gegen die Sportfreunde aus Tennenbronn einen schmerzhaften Dämpfer: Beim äußerst unglücklichen, weil vermeidbaren 15:15-Remis (5:5 Einzelsiege) hatten die Kontrahenten unter dem Strich mehr Schultersiege erzielt, waren damit also Poolerster. Im kleinen Finale dann schien diese bittere Pille bestens verdaut, man war wieder wohlauf und hielt den bayerischen Vertreter aus Westendorf mit 21:8 deutlich auf Distanz. Es herrschte der erste Riesenjubel im NRW-Lager. Der AC wird Dritter – und das ungeschlagen.

Zu einem wahren Krimi entwickelte sich das Finale. Mit 15:11 hatte der KSK vor dem letzten Kampf geführt, als Ayub Musaev gegen den starken David Brenn nur noch über die Zeit kommen musste. Die Taktik ging voll auf – nach 3.40 Minuten, also 20 Sekunden vor Schluss, stand es gerade einmal 3:4. Doch der Südbadener packte noch einmal herzhaft zu und zwang den Neusser drei Sekunden vor Kampfende auf die Schultern. Es folgte ausgelassener und lautstarker Jubel beim Gegner, der beim neuerlichen 15:15 unter dem Eindruck des Herzschlagkampfes gegen Mülheim glaubte, aufgrund der größeren Zahl an Schultersiegen erneut gewonnen zu haben. Doch dieser Jubel ging bald in Ernüchterung über: Die Konkordia-Ringer hatten 6:4 Einzelsiege auf dem Konto und waren deshalb die, die zuletzt und damit am besten lachen durften.

Die drei Medaillengewinner blieben alle ohne wirkliche Niederlage, also im Prinzip unbesiegt. Ist das ein Novum? Vermutlich ja. Die Kämpfe untereinander endeten beide 15:15 – auch das ist kurios. Sicher, der Kampf zwischen unseren NRW-Top-Teams kam nicht zustande. Dafür haben wir ihn jedoch bei den Landes-Mannschaftsmeisterschaften erleben dürfen: Er endete – wie kann es auch anders sein – natürlich 15:15. Wenn all diese Ergebnisse mal kein amüsanter Zufall sind!

Bei allem Rausch sowie Titel- und Medaillenjubel darf man jedoch nicht vergessen, die Leistung des PSV Lippe-Detmold gebührend zu würdigen. Trotz des Handicaps zweier unbesetzter Gewichtsklassen erwiesen sich die Jungs nämlich ebenfalls als voll konkurrenzfähig und erreichten die ordentliche Platzierung (Rang 8) immerhin auch nach einem Sieg gegen den südbadischen Vertreter vom ASV Urloffen. Mit etwas mehr Glück wäre sogar noch mehr drin gewesen, denn das 16:18 gegen den späteren Sechsten Salzgitter-Nienburg war ausgesprochen unglücklich.

Bleibt uns nur noch, allen erfolgreichen Athleten und ihren Trainern sowie Vereinsvorständen herzlichst zu diesen herausragenden Leistungen zu gratulieren! Dem Ausrichter KSK Neuss sei an dieser Stelle zusätzlich ein dickes Dankeschön ausgesprochen. Alle Anwesenden durften ein Fest des Ringens erleben, an das sie sich noch alle lange Zeit erinnern werden!

 

Eine freundschaftliche und sportliche Geste: Das gemeinsame Mannschaftsfoto des KSK Konkordia Neuss und des AC Mülheim 92

 

Der PSV Lippe-Detmold mischte ebenfalls kräftig mit

 

Siegerehrung 

 

 

 

hier steht nix